Logo
Anzeige
Anzeige

Zwei Ingolstädtern (44 und 61) werden rund 20 Taten vorgeworfen. Nach Razzien klickten gestern die Handschellen.

(ty) Ermittler der Beilngrieser Polizeiinspektion haben laut heutiger Mitteilung eine bayernweite Seite von Einbrüchen aufgeklärt. Nach dem bisherigen Kenntnisstand werden zwei Männern aus Ingolstadt im Alter von 44 und 61 Jahren rund 20 Taten zur Last gelegt – unter anderem in Geisenfeld, Schrobenhausen und Neuburg an der Donau sowie in Beilngries, Kinding und Kipfenberg. Auch im Kreis Freising sollen sie zugeschlagen haben. Gestern klickten für den mutmaßlichen Haupttäter die Handschellen, er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

 

Rückblick: Alle Hände voll zu tun hatten die Beamten der Beilngrieser Inspektion, nachdem an einem Wochenende im Oktober vergangenen Jahres im östlichen Landkreis Eichstätt insgesamt acht Einbrüche in Gaststätten verübt worden waren. Mehrere tausend Euro Sachschaden hatten die Täter dabei zwischen Freitag, 12. Oktober, und Sonntag, 14. Oktober, in Lokalen in Kipfenberg, Kinding und Beilngries verursacht, wird dazu berichtet. "Die Höhe der Beute betrug dagegen lediglich mehrere hundert Euro", so ein Polizei-Sprecher.  

Vor Ort seien die von den Einbrechern hinterlassenen Spuren akribisch gesichert worden, heißt es weiter. "Was folgte, war eine wochenlange Ermittlungsarbeit." Der Lohn der polizeilichen Mühe war laut heutiger Pressemitteilung der Beilngrieser Inspektion, "dass beim Vergleich mit gleichgelagerten Fällen in ganz Bayern den gleichen Tätern immer mehr Einbrüche in Hotels und Lokale zugeordnet werden und schließlich zwei Ingolstädter im Alter von 44 und 61 Jahren als Tatverdächtige ermittelt werden konnten".

 

In Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Ingolstadt seien in der Folgezeit richterliche Durchsuchungs-Beschlüsse beantragt worden. Diese seien dann in den Wohnungen der beiden mutmaßlichen Täter vollzogen worden. Ergebnis: "Dabei wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt", wie heute bekanntgegeben wurde. Doch es ging noch weiter. 

Bei der Auswertung habe sich dann gezeigt, dass sich das tatverdächtige Duo wohl auch noch für einige weitere Einbrüche in Gaststätten und Hotelbetriebe zu verantworten haben werde. Als weitere Tatorte genannt wurden heute von der Polizei: Neuburg an der Donau, Schrobenhausen, Geisenfeld, Haßfurt, Zeil am Main, Bad Feilnbach, Tutzing, Thalhausen (Kreis Freising), Markt Schwaben und Garmisch-Partenkirchen. Die Ermittlungen laufen noch. Die Liste der Taten, die den beiden Männern zur Last gelegt werden, könnte noch umfangreicher werden.

 

Bei dem jüngeren der beiden Beschuldigten dürfte es sich nach Erkenntnissen der Ermittler um den Haupttäter handeln. Gegen ihn sei beim zuständigen Amtsgericht ein Haftbefehl beantragt worden, der nun am gestrigen Donnerstag vollzogen worden sei. Der 44-Jährige wurde nach Angaben der Polizei am frühen Morgen in seiner Wohnung festgenommen sowie anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.


Anzeige
Zell
RSS feed