Logo
Anzeige
Anzeige

Weitere Fälle aus den aktuellen Polizeiberichten für den Landkreis Kelheim und Umgebung

Crash aus Eile 

(ty) Gestern gegen 18 Uhr war eine 57-jährige Einheimische mit ihrem Auto in Mainburg auf der Ingolstädter Straße stadtauswärts unterwegs, als es einen Unfall gab. Da sie es offenbar sehr eilig hatte, nötigte sie eine vorausfahrende Pkw-Lenkerin durch Hupen, sie vorbei zulassen – was diese auch tat. Beim Beschleunigen übersah die 57-Jährige dann allerdings einen weiteren vorausfahrenden Wagen und krachte diesem ins Heck.

Die Fahrerin des gerammten Pkw wurde leicht verletzt, sie kam ins örtliche Krankenhaus. Bei der 57-Jährigen wurde im Rahmen der Unfall-Aufnahme eine leichte Alkoholisierung festgestellt. Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme angeordnet. Der Sachschaden an den beiden am Crash beteiligten Fahrzeugen wird auf zirka 15 500 Euro geschätzt.

 

Bußgeld und Fahrverbot

(ty) Eine Verkehrs-Kontrolle im Bereich der Ingolstädter Straße in Siegenburg ist am gestrigen Nachmittag gegen 16.45 Uhr einem 27-jährigen Einheimischen zum Verhängnis geworden. Die Mainburger Polizisten stellten nämlich fest, dass der Pkw-Lenker alkoholisiert unterwegs war. Seine Weiterfahrt wurde unterbunden, ein gerichtsverwertbarer Alko-Test durchgeführt und eine Anzeige erstellt. Der 27-Jährige muss sich nun auf ein sattes Bußgeld und ein Fahrverbot einstellen.

 

Kelheim: Zeugen gesucht!

(ty) Zwischen Montag, 21 Uhr, und Dienstag, 4.45 Uhr, wurde der Seat Alhambra eines 44-jährigen Kelheimers von einem bislang Unbekannten beschädigt. Der blaue Van stand über Nacht auf Höhe der Gerhard-Hauptmann-Straße 1 in Kelheim. Der Täter riss das vordere Kennzeichen aus der Halterung und beschädigte dabei auch die Stoßstange. Außerdem wurde ein Reifen zerstochen. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Hinweise nimmt die örtliche Polizeiinspektion unter der Rufnummer (0 94 41) 50 42 -0 entgegen.

 

Unfallflucht in Abensberg

(ty) Am Montag ereignete sich zwischen 15 und 15.15 Uhr ein Verkehrsunfall auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums in Abensberg an der Straubinger Straße. Der rote Fiat 500 einer 57-Jährigen wurde auf dem Parkplatz von einem bislang unbekannten Fahrzeug beschädigt. Vermutlich touchiert der Wagen den Fiat beim Ausparken. An dem Kleinwagen entstand links an der hinteren Stoßstange ein Schaden in Höhe von etwa 500 Euro. Hinweise nimmt die örtliche Polizeiinspektion unter der Rufnummer (0 94 41) 50 42 -0 entgegen; es wird wegen Unfallflucht ermittelt.

 

Wieder mal mit Drogen erwischt

(ty) In der Nacht auf heute wurden zwei junge Männer in der Beilngries Altstadt einer Kontrolle unterzogen.  Beide standen offenbar unter Drogen-Einfluss. Bei einem 18-jährigen Beilngrieser wurden dann auch ein Crusher sowie eine kleine Menge Marihuana gefunden sowie sichergestellt. Den Mann erwartet nun – laut Polizei zum wiederholten Mal – ein Anzeige wegen eines Betäubungsmittel-Verstoßes. „Seine Planungen in Sachen Führerschein dürften sich damit erneut nach hinten verschieben“, so ein Polizei-Sprecher.

 

Bestohlene Firma setzt Belohnung aus

(ty) Über  das vergangene Wochenende wurde in Beilngries von einer Straßenbaustelle in der Pfarrgasse eine Baumaschine der Marke Wacker geklaut. Es handelt sich um eine gelbe Rüttelplatte im Wert vom etwa 850 Euro. Sie war direkt neben der Kirche abgestellt. Aufgrund der Örtlichkeit besteht die Möglichkeit, dass der Abtransport der Beute, den ja nicht jemand mal schnell alleine erledigen kann, beobachtet wurde. Zeugen werden gebeten, sich bei der örtlichen Polizeiinspektion zu melden. Die bestohlene Beilngrieser Baufirma würde sich beim Auffinden der Maschine mit einer dreistelligen Belohnung erkenntlich zeigen, berichtet die Polizei. 

  

 Attacken auf Polizisten: Versuchter Totschlag

(ty) Am Sonntagabend wurde eine Zivilstreife der Polizei wegen verdächtigen Wahrnehmungen in den Regensburger Stadtosten gerufen. Im Laufe des Einsatzes wurden die drei Beamten aus einer Gruppe heraus attackiert. Am Montag erließ der zuständige Ermittlungsrichter Haftbefehl – unter anderem wegen versuchten Totschlags – gegen zwei Tatverdächtige. Die umfangreichen weiteren Ermittlungen werden von der Kripo geführt; sie bittet dringend um Zeugenhinweise.

An jenem Abend wurde eine Streife der zivilen Einsatzgruppe in das Regensburger Ostenviertel gerufen. Ein Anwohner beschwerte sich unter anderem über laute Musik, möglicherweise sei auch Rauschgift konsumiert worden. Als die drei Beamten gegen 20.30 Uhr eintrafen, stießen sie unmittelbar vor dem Anwesen auf eine vierköpfige Gruppe. Diese sollte im Zusammenhang mit der eingegangenen Mitteilung einer Kontrolle unterzogen werden.

Im Laufe dieser Kontrolle leistete ein noch unbekannter Mann Widerstand und flüchtete. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf, in deren Verlauf es zu verschiedenen Gewalt-Anwendungen durch die Gruppe gegen die Beamten kam. Unter anderem soll ein 28-jähriger Beamter am Boden liegend im Kopf- beziehungsweise Oberkörperbereich attackiert worden sein. Ein 26-jähriger Beamter soll unter anderem mehrfach ins Gesicht geschlagen worden sein. Auch gegen den dritten Beamten wurde körperliche Gewalt angewendet.

Unter Hinzuziehung etlicher Unterstützungskräfte wurden zwei Hauptverdächtige im Alter von 23 und 25 Jahren identifiziert und festgenommen. Zudem wurde ein 48-Jähriger kurzzeitig festgenommen. Er wird beschuldigt, mindestens einen nachträglich eintreffenden Polizisten tätlich angegriffen zu haben. Die drei Zivilbeamten mussten jeweils per Rettungswägen in Krankenhäuser gebracht werden und sind bis auf weiteres nicht dienstfähig. Sie erlitten zum Teil unter anderem Prellungen und Gehirnerschütterungen. Zwei von ihnen mussten über Nacht stationär in einem Krankenhaus behandelt werden.

Die beiden Hauptverdächtigen wurden am Montagabend dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft gegen beide Haftbefehle – unter anderem wegen versuchten Totschlags. Die beiden Männer sollten daraufhin in Justizvollzugsanstalten gebracht werden. Der 25-Jährige konnte eingeliefert werden, während der 23-Jährige einen günstigen Moment nach der Vorführung nutzte, sich losriss und aus einem Fenster im ersten Obergeschoss des Amtsgerichts in Regensburg sprang. Dabei zog er sich schwere Verletzungen an den Beinen zu; er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die umfangreichen weiteren Ermittlungen werden werden von der Regensburger geführt. Sie benötigt noch dringend Zeugenhinweise. Aufgrund der Uhrzeit und Örtlichkeit ist es möglich, dass Zeugen das Geschehen beobachtet haben. Deshalb fragt die Polizei: Wer hat am vergangenen Sonntag zwischen 20 und 21 Uhr im Bereich der Haymostraße / Straubinger Straße Handlungen oder Personen beobachtet, die im Zusammenhang mit dem Geschehen stehen könnten?Wer kann Hinweise auf die flüchtende Person geben? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Regensburg unter der Telefonnummer (09 41) 5 06 - 28 88 entgegen.

 

Kurioser Unfall mit Geisterauto 

(ty) Am gestrigen Abend hatte nach Angaben der Polizei ein 40-jähriger Einheimischer in Rohrbach (Kreis Pfaffenhofen) seinen Ford in der Einfahrt seines Anwesens abgestellt. Kurze Zeit später, gegen 19.50 Uhr, habe dann sein 35-jähriger, gegenüber wohnender Nachbar ein lautes Krachen aus seinem Garten vernommen. "Bei der Nachschau stellte er fest, dass der Pkw seines Nachbarn nach Durchquerung des Gartens an seine Hauswand gekracht war", berichtet ein Polizei-Sprecher.

Besonders verwunderlich an diesem Unfall: Von einem Fahrer fehlte nach dem Crash jede Spur, der Wagen war außerdem versperrt. Die herbeigerufenen Gesetzeshüter von der Polizeiinspektion Pfafffenhofen konnten die "Geisterfahrt" dann laut heutiger Mitteilung aber schnell aufklären. Der 40-Jährige hatte demnach beim Abstellen seines Autos in der leicht abschüssigen Einfahrt keinen Gang eingelegt und offenbar auch die Handbremse nicht fest genug angezogen.

"So setzte sich der Wagen selbstständig in Bewegung, überquerte die Ahornstraße und wurde dann letztlich vom Nachbarhaus gestoppt", fasst ein Polizei-Sprecher das Malheur zusammen. Der Schaden an der Hauswand wurde von den Pfaffenhofener Beamten heute auf ungefähr 2500 Euro geschätzt, der an dem Fahrzeug wurde in einer Größenordnung um 2000 Euro angesiedelt. Verletzt wurde zum Glück niemand.

 

Vermeintliche Explosion

(ty) Gestern Nachmittag war bei der zuständigen Leitstelle in Fürstenfeldbruck ein Notruf über eine Explosion in Markt Indersdorf (Kreis Dachau) eingegangen. Ein Großaufgebot von Feuerwehrleuten, Rettungskräften und Polizei rückte daraufhin am Klosterring an. Vor Ort stellte sich die Situation dann zum Glück als deutlich weniger dramatisch heraus, wie aus dem heutigen Bericht der Dachauer Polizeiinspektion hervorgeht. 

Den Angaben zufolge wurde festgestellt, dass vermutlich ein unsachgemäß entsorgter Glimmstängel einen Kleinbrand in einer Küche ausgelöst hatte und dass aufgrund der deshalb entstandenen Hitze eine Kaffeemaschine geplatzt war. Die 69-jährige Bewohnerin habe eine Rauchgas-Vergiftung erlitten, so ein Polizei-Sprecher. Der Sachschaden in der besagten Küche wurde in einer Größenordnung um 3000 Euro angesiedelt.

 

Lkw-Crash: Vier Verletzte, hoher Schaden

(ty) Am gestrigen Vormittag gegen 8.15 Uhr kam es auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Regensburg-Universität und Regensburg-Burgweinting zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Sattelzügen, bei dem vier Personen verletzt worden sind. Laut Polizei befuhr ein 54-jähriger Lkw-Fahrer die Autobahn in Richtung Passau und bemerkte offenbar zu spät, dass ein vor ihm fahrender, von einem 46-Jährigen gesteuerter Sattelzug verkehrsbedingt bremste. Er fuhr auf diesen auf und schob ihn auf einen mit sieben Fahrzeugen beladenen Autotransporter, der von einem 37-Jährigen gesteuert wurde.

Alle drei Lkw verkeilten sich ineinander. Glücklicherweise wurden die drei Laster-Fahrer sowie ein 42-jähriger Beifahrer nur leicht verletzt. Sie konnten sich selbst aus den Fahrzeugen befreien. Der Gesamtschaden beläuft sich auf deutlich über 100 000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme und zur Bergung der Fahrzeuge musste die rechte Spur für etwa drei Stunden gesperrt werden. Es kam zu Stauungen. An der Unfallstelle waren auch die Berufsfeuerwehr Regensburg, die Freiwillige Feuerwehr Harting sowie die Autobahnmeisterei im Einsatz.

 

Unfall in Münchsmünster

(ty) Ein 44-Jähriger war am gestrigen Nachmittag gegen 17.30 Uhr in Münchsmünster mit seinem Mitsubishi auf der Fischergasse in südlicher Richtung unterwegs und übersah den von rechts aus der Wöhrer Straße kommenden vorfahrtsberechtigten Audi, der von einem 53-Jährigen gesteuert wurde. Es kam auf der Kreuzung zum Zusammenstoß der Autos.

Glücklicherweise wurde keiner der beiden Fahrer, die aus dem östlichen Landkreis Pfaffenhofen kommen, verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 7000 Euro; beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Beim Mitsubishi war Öl ausgelaufen, weshalb auch die hiesige Feuerwehr im Einsatz war.

 

Unter Drogen und mit Drogen

(ty) Gestern gegen 11.30 Uhr kontrollierten Zivilbeamte der Verkehrspolizei einen 26-jährigen Pkw-Lenker, der auf der Autobahn A3 bei Nittendorf in Richtung Nürnberg fuhr. Im Rahmen der Kontrolle stellten die Beamten drogentypische Ausfall-Erscheinungen beim Autofahrer fest und boten ihm einen freiwilligen Schnelltest an. Dieser bestätigte den Konsum von Betäubungsmitteln und somit die Fahrt unter Drogeneinfluss.

Bei der weiteren Überprüfung wurde zudem eine geringe Menge an Marihuana im Fahrzeug des 26-Jährigen gefunden und sichergestellt. Nach einer Blutentnahme und der Unterbindung der Weiterfahrt wurde der Mann wieder entlassen. Ihn erwarten nun eine Strafanzeige wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln sowie eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss.

  

Führerschein einkassiert

(ty) Ein 28-Jähriger aus dem Gemeinde-Bereich von Scheyern (Kreis Pfaffenhofen) war am gestrigen Abend mit einem Kleintransporter unterwegs, als er gegen 19.30 Uhr im Ortsteil Euernbach in eine routinemäßige Verkehrs-Kontrolle geriet, die für ihn massive Konsequenzen haben dürfte. Den Führerschein des Mannes kassierten die Pfaffenhofener Polizeibeamten jedenfalls sofort ein – den wird der Mann wohl auch so schnell nicht wiedersehen.

Wie heute berichtet wird, stellten die Gesetzeshüter Alkohol-Geruch bei dem Mann fest. Nachdem der freiwillige Test "ein deutliches Ergebnis" geliefert hatte, musste sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein sei ihm gleich abgenommen worden, das Dokument wird an die Staatsanwaltschaft nach Ingolstadt geschickt. Die Justiz-Behörde werde nun über den weiteren Fortgang des Verfahrens entscheiden.

"Es ist jedoch zu erwarten, dass der Mann neben einer Geldstrafe in nächster Zeit keine motorisierten Transporte durchführen kann", so ein Polizei-Sprecher. Der beschuldigte 28-Jährige blickt einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr entgegen. Bekanntlich liegt ab 1,1 Promille eine Straftat vor, selbst wenn kein Unfall passiert. Der Führerschein ist dann in der Regel erst einmal weg.

 

Unfall trotz Ampel-Regelung

(ty) Am gestrigen Abend kam es gegen 21.05 Uhr an der Kreuzung von Isarstraße und Ismaninger Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person verletzt wurde. Laut Polizei fuhr eine 20-jährige Einheimische mit ihrem Audi auf der Isarstraße stadtauswärts; zur selben Zeit war eine 59-Jährige aus dem nördlichen Landkreis Freising mit ihrem VW auf der Ismaninger Straße in Richtung Isarstraße unterwegs. An der Kreuzung zur Isarstraße wollte sie nach links in diese abbiegen, um stadteinwärts weiter zu fahren. Trotz der Verkehrsregelung durch eine Ampel kam es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Die 20-Jährige wurde bei dem Crash leicht verletzt. Sie musste vom herbeigerufenen Rettungsdienst ins Klinikum für weitere Untersuchungen gebracht werden. Der VW der 52-Jährigen musste abgeschleppt werden, da er nicht mehr fahrbereit war. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 4000 Euro. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs – die Ampel war zur Unfallzeit eingeschaltet und funktionstüchtig – werden Zeugen des Unfalls gebeten, sich unter der Telefonnummer (0 81 61) 53 05 -0 bei der Freisinger Polizei zu melde

 

Crash auf der B13

(ty) Gestern gegen 12.45 Uhr fuhr eine 33-jährige Echingerin mit einem Mercedes auf der B13 in Richtung Fahrenzhausen, kurz vor Maisteig bemerkte sie einen verkehrsbedingt abbremsenden BMW zu spät und fuhr auf diesen auf. Die 67-jährige BMW-Fahrerin aus Haimhausen und die 33-Jährige erlitten leichte Verletzungen. Zwei Kinder im Mercedes, ein und zwei Jahre alt, wurden vorsorglich ins Klinikum München-Schwabing gebracht. Laut bisherigem Stand sind beide Kinder wohlauf. An den nicht mehr fahrbereiten Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 8000 Euro.

 

Zwei Frauen verletzt

(ty) Gestern gegen 16.40 Uhr war eine 37-jährige Sigmertshausnerin mit ihrem BMW auf der Dachauer Kreisstraße von Sigmertshausen in Richtung Röhrmoos unterwegs, als es schepperte. Sie übersah einen an der Einmündung zur Sigmertshausener Straße verkehrsbedingt wartenden BMW, der von einer 36-Jährigen aus Weichs gelenkt wurde. Es kam zur Kollision, wobei sich beide Frauen leicht verletzten. An der Unfallstelle war die Feuerwehr Röhrmoos wegen auslaufender Betriebsstoffe im Einsatz. An den Autos entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3000 Euro.

 

Hund verursacht Unfall

(ty) Crash wegen eines Hundes bei Günding im Kreis Dachau: Gestern gegen 12.45 Uhr war ein 58-jähriger Bobinger mit einem VW-Caddy auf der Brucker Straße in Richtung Dachau unterwegs; kurz vor dem Hotel „Forelle“ lief plötzlich von rechts ein größerer schwarzer Hund auf die Straße. Der VW-Lenker musste ausweichen und überfuhr deshalb eine Verkehrsinsel. Durch das Manöver fand keine Kollision mit dem Tier statt und der Hund lief davon. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1500 Euro.


Anzeige
Zell
RSS feed