Logo
Anzeige
Anzeige

Weitere Fälle aus den aktuellen Polizeiberichten für den Landkreis Kelheim und Umgebung

Mainburger kriegt Fahrverbot

(ty) Gestern gegen 23.15 Uhr, wurde auf der Unteren Lindenstraße in Mainburg ein 34-jähriger Einheimischer einer allgemeinen Verkehrs-Kontrolle unterzogen. Weil Alkoholgeruch bei dem Pkw-Fahrer festgestellt worden war, folgte ein Atemalkoholtest. Da dieser positiv verlief, wurde eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt. Ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren wurde eingeleitet, damit drohen dem Mainburger ein sattes Bußgeld sowie ein Fahrverbot und Strafpunkte.

 

Dreiste Unfallflucht

(ty) Gestern gegen 17.10 Uhr war eine 21-Jährige aus Neustadt/Donau auf der B301 von Puttenhausen in Richtung Mainburg unterwegs, als ihr plötzlich ein Pkw entgegenkam, der mitten auf der Straße fuhr befuhr. Die junge Frau musste nach rechts ausweichen, wodurch sie mit ihrem 1er BMW gegen die Schutzplanke schrammte. Der Unfall-Verursacher flüchtete. Die 21-Jährige konnte kein Kennzeichen angeben; es könnte sich um einen grauen oder dunkelgrauen VW gehandelt haben. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Mainburg unter Telefon (0 87 51) 86 33 -0 zu melden.

 

Bub mit Gewehr unterwegs

(ty) Beamten der örtlichen Polizeiinspektion ist am gestrigen Nachmittag gegen 13.50 Uhr ein Kind aufgefallen, das auf Inline-Skates die Augsburger Straße entlangfuhr und dabei ein Gewehr bei sich hatte. Der Bub ist laut heutiger Mitteilung elf Jahre alt, das Gewehr 110 Zentimeter lang. Die Gesetzeshüter kontrollierten den jungen Mann.

Dabei stellten sie fest, "dass es sich um eine Soft-Air-Waffe handelt", wie ein Sprecher erklärt. Die Waffe war den Angaben zufolge nicht ordnungsgemäß gekennzeichnet und machte "den Anschein einer echten Waffe". Die Polizisten nahmen den Jungen mit zur örtlichen Wache. Dort sei er dann – samt Gewehr – an seinen Vater übergeben worden. Verbunden mit dem Hinweis auf das Verbot des Führens dieser Waffe in der Öffentlichkeit.

 

Folgenreiche Pkw-Kontrollen

(ty) In der Nacht auf heute hat die Ingolstädter Polizei zwei Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, die unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln beziehungsweise Alkohol standen. Gegen 22.30 Uhr kontrollierten die Beamten einen 36-jährigen Ingolstädter, der auf der Gutenbergstraße mit seinem Audi unterwegs war. Bei ihm wurde Alkoholgeruch festgestellt. Bei einem Test kam der 36-Jährige auf zwei 2 Promille. Er musste sein Auto stehen lassen und eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Außerdem musste er seinen Führerschein sofort abgeben. Der Ingolstädter muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten; mit dem Strafverfahrens ist in der Regel der Entzug der Fahrerlaubnis verbunden.

Eine Stunde später wurde am Westpark ein 36-jähriger Ingolstädter mit seinem VW kontrolliert. Dabei zeigte er drogentypische Auffälligkeiten. Ein Vortest verlief positiv auf THC, einem Wirkstoff von Marihuana. Der Fahrer stand aber nicht nur unter dem Einfluss von Drogen. An seinem VW waren Kennzeichen eines anderen Autos angebracht. Außerdem beichtete er, dass er zuhause noch Marihuana habe. Nach der Blutentnahme wurde der Mann nach Hause begleitet, wo er den Beamten eine geringe Menge Marihuana aushändigte. Gegen den Mann wird nun wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittel-Gesetz sowie unter anderem auch wegen eines Verstoßes gegen das Kfz-Steuer-Gesetz und wegen Urkundenfälschung ermittelt.

 

Einbruch durch Balkon-Kletterer

(ty) Heute machte die Polizei den Fall öffentlich: Am Freitagvormittag kletterte gegen 11.15 Uhr ein bislang unbekannter Täter auf den Balkon einer Wohnung an der Schultheißstraße in Ingolstadt-Friedrichshofen. Dort schlug er nach Angaben der Polizei mit einem dort vorgefundenen Gegenstand die Glasscheibe der Balkontür ein und verschaffte sich auf diese Weise dann Zutritt zur Wohnung, deren Bewohnerin zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause war.

Eine Nachbarin wurde laut Polizei durch den verursachten Lärm auf eine weitere Person aufmerksam, die offensichtlich vor dem Anwesen Schmiere stand, und verständigte die Polizei. "Der Mann war zirka 185 Zentimeter groß und zirka 25 Jahre alt", heißt es aus dem Polizeipräsidium Oberbayern-Nord. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten beide Täter unerkannt entkommen. 

Ob und in welcher Höhe die beiden Kriminellen Beute gemacht haben, könne bisher nicht gesagt werden, teilte die Polizei heute mit. Die Ingolstädter Kripo hat die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen und bittet um Hinweise. Wer sachdienliche Angaben machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer (08 41) 93 43 - 0 zu melden.

 

Autos mit Steinen beworfen

(ty) Ein bisher unbekannter Täter hat am gestrigen Abend in Zuchering zwei Fahrzeuge mit Steinen beworfen. Die beiden Autos waren nach Angaben der Ingolstädter Verkehrspolizei gegen 18.55 Uhr auf der Oberstimmer Straße – von der Bundesstraße B16 kommend – in Richtung Zuchering unterwegs. "Kurz vor dem Kreisverkehr auf Höhe des Bauhofs wurden die beiden Fahrzeuge von einem Unbekannten aus einem Gebüsch heraus mit Steinen beworfen", so ein Polizei-Sprecher.

Hierbei sei die Frontscheibe eines Audi 80 zu Bruch gegangen. Der Opel Corsa des zweiten Geschädigten weise eine Eindellung an der Fahrertür auf. Der entstandene Sachschaden summiert sich laut heutiger Mitteilung auf rund 1000 Euro. "Vor Ort meldeten sich bereits zwei unbeteiligte Zeugen", berichten die Beamten. Zur endgültigen Klärung des Sachverhalts werden allerdings noch weitere Zeugen gesucht. Hinweise nimmt die Verkehrspolizei Ingolstadt unter der Rufnummer (08 41) 93 43 - 44 10 entgegen.

 

10 000 Euro Schaden durch Schmierereien

(ty) Am Wochenende zeichneten und sprühten Schmierfinken eine Spur von Schmierereien und Malereien sowie Graffiti auf ihrem Weg durch die Gemeinde Obertraubling (Kreis Regensburg). Sie benutzten dabei neben diversen Edding-Stiften auch Spray- beziehungsweise Lackdosen. Ihre Hinterlassenschaften oder Botschaften beinhalten sowohl private Nachrichten wie "Nico ich liebe dich – Nico und Michelle" als auch politische Botschaften wie "Nie wieder Hitler".

Die Spur lässt sich nachvollziehen von der Bahnunterführung in der Schloßstraße über die Bahnhofstraße im Bereich des Bahnhofs zum "Am Bergacker" und in den Pfarrer-Oberndorfer-Weg. Dabei beschmierten sie Lärmschutzwände, die Mauern beziehungsweise die Brücke selbst, Hydranten, Verkehrszeichen, Stromverteilerkästen und mehrere Fahrzeuge. Insgesamt entstand ein Schaden von etwa 10 000 Euro.

Die Polizeiinspektion Neutraubling bittet unter der Telefonnummer (0 94 01) 93 02 0 um Hinweise, die zur Ermittlung der unbekannten Täter führen. Vermutlich handelt es sich um eine mehrköpfige Gruppe von Jugendlichen. Insbesondere hofft die Polizei auf Hinweise, die im Zusammenhang stehen mit der Botschaft "Nico ich liebe dich – Nico und Michelle".

 

Einbrecher erbeuten Fernseher

(ty) Am gestrigen Sonntag, irgendwann zwischen 0 und 11 Uhr, sind bislang unbekannte Täter in ein Wochenend-Häuschen an der Auenstraße in Wolnzach eingebrochen. Der Wert der Beute wurde heute von der Geisenfelder Polizeiinspektion auf 400 Euro beziffert, der angerichtete Sachschaden beläuft sich obendrein auf 500 Euro. Die Ermittler bitten um Hinweise etwaiger Zeugen unter der Telefonnummer (0 84 52) 72 00.

"Der Nachbar zu dem betroffenen Grundstück hörte zwar nächtens männliche Stimmen von dem Wochenend-Häuschen, dachte sich aber nichts dabei", berichtet ein Polizei-Sprecher. Am Morgen sei dann festgestellt worden, dass die Eingangstür aufgebrochen und ein Fernseher aus dem Häuschen entwendet worden war. Die angerückten Polizeibeamten konnten am Tatort Spuren sichern, die Ermittlungen laufen.

 

Die Spur führte nach Bremen

(ty) In Bremen sind am Wochenende zwei junge Männer festgenommen worden, die als mögliche Tatverdächtige in einem Fall von Internet-Betrug gelten. Das Opfer der Tat ist ein 31-jähriger Dachauer, der laut Polizei über eine Kleinanzeigen-Plattform am 3. April einen Gutschein über 500 Euro verkauft hatte. "Der Käufer täuschte den Dachauer, indem er ihm eine angeblich durchgeführte Überweisung vortäuschte und diesen dazu veranlasste, den Zahlencode des Gutscheins per E-Mail zu übersenden", erklärt ein Polizei-Sprecher. Das vereinbarte Geld habe der 31-Jährige nicht erhalten.

Die weiteren Ermittlungen über das Gutschein-Portal erbrachten laut heutiger Mitteilung der Polizei dann Hinweise darauf, dass mit dem besagten Gutschein eine Hotel-Reservierung in Bremen durchgeführt worden sei. Das wiederum habe nun am vergangenen Wochenende zur Festnahme der beiden Männer aus der Hansestadt im Alter von 18 und 19 Jahren geführt. "Die weiteren Ermittlungen und Vernehmungen der zuständigen Polizeibehörden in Bremen dauern noch an", teilte die Dachauer Inspektion heute mit.

 

Unglaubliche Umwelt-Sauerei

(ty) Von einem riesigen Müllberg am Hollerner See hatte die Gemeinde Eching durch Mitteilungen aus der Bürgerschaft Kenntnis erhalten. Ein von der Kommune beauftragtes Entsorgungs-Unternehmen musste dann rund 2,8 Tonnen Abfall und vier Kubikmeter Bauschutt entfernen. Da sich unter dem Müll auch Haushaltsgeräte wie Kühlschränke und Gefriertruhen befanden und eine Kontamination der Umwelt durch Betriebsstoffe zu befürchten war, wurden von der Polizei Ermittlungen wegen diverser Umweltdelikte aufgenommen.

Über Zeugen konnte inzwischen verifiziert werden, dass der Müll im zwischen Freitag, 5. April, und Sonntag, 7. April, abgelagert worden sein musste. Ferner konnte Indizien erlangt werden, wonach der Müll aus Entrümpelungen im Stadtgebiet von München stammt. "In der Vergangenheit konnten immer wieder osteuropäische Billiganbieter aus diesem Geschäftsbereich als Täter zu derartigen Delikten ermittelt werden", so ein Polizei-Sprecher.

Die Polizeiinspektion Neufahrn bittet Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, sich unter der Telefonnummer (0 81 65) 95 10 -0 zu melden. In diesem Kontext wird angemerkt, dass der Müllhaufen sich am südlichen Seeufer an einem Feldweg befand. Die Stelle erreicht man, wenn man die Zufahrt "Am Fretz 1" befährt und statt rechts auf den Parkplatz nach links in den dortigen Feldweg abbiegt.

 

Betrunken und ohne Führerschein

(ty) Eine Verkehrs-Kontrolle in der Nacht zum Samstag im Gemeinde-Bereich von Markt Indersdorf ist einem 22-jährigen Pkw-Lenker gleich doppelt zum Verhängnis geworden. Der junge Mann war von Beamten der Dachauer Polizeiinspektion bei Untermoosmühle gestoppt worden und hat jetzt gleich zwei Strafverfahren am Hals. Eines gleich vorweg: Den Führerschein des Betrunkenen konnten die Gesetzeshüter nicht sicherstellen.

Nachdem die Beamten bei dem 22-Jährigen Alkohol-Geruch festgestellt hatten, bestätigte ein Test den Verdacht: Der brachte laut heutiger Mitteilung 1,24 Promille ans Licht, was dem Mann eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr einbringt. Bekanntlich liegt ab 1,1 Promille eine Straftat vor, auch wenn kein Unfall passiert. In der Regel kassieren die Polizisten dann auch den Führerschein des Rausch-Fahrers gleich ein.

Was im vorliegenden Fall allerdings nicht möglich war. "Der Führerschein konnte nicht sichergestellt werden, da der Erdweger keinen besitzt", erklärte heute ein Polizei-Sprecher. Deshalb erwartet den jungen Mann nun noch eine zweite Strafanzeige – wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Gestoppt worden war der 22-Jährige – er kommt aus der Gemeinde Erdweg – in der besagten Nacht gegen 3 Uhr. 

 

Dieb im Jagd-Geschäft

(ty) In einem Jagd-Fachgeschäft an der Münchener Straße in Hettenshausen (Kreis Pfaffenhofen) ist am Samstag der Diebstahl einer hochwertigen Jagd-Jacke im Wert von 500 Euro festgestellt worden. Wie die Pfaffenhofener Polizeiinspektion heute berichtet, ereignete sich die Tat nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen am Freitagnachmittag. Der Täter ist bislang unbekannt. Ein Polizei-Sprecher erklärte allerdings: Da das Geschäft über eine Video-Überwachung verfüge, bestehe die Wahrscheinlichkeit, dass der oder die Täter aufgezeichnet worden seien und dadurch ermittelt werden könnten.

 

Helfer fährt betrunken vor

(ty) Deutlich unter Drogen stand am Samstag gegen 16 Uhr ein 32-jähriger Ungar aus Geretsried, als er als Fahrer eines BMW an der A9-Anschlussstelle Freimann einer Polizeikontrolle unterzogen wurde. Dies bestätigte dann auch ein Drogentest. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Fahrzeugschlüssel zur Unterbindung der Weiterfahrt sichergestellt. Ermittlungen ergaben, dass er und seine Beifahrerin, eine 31-jährige Ungarin aus Wolfratshausen, in der Wohnung weitere Drogen gelagert haben. Bei der Durchsuchung wurden dann sechs Gramm Marihuana und eine Vielzahl von Utensilien sichergestellt.

Am nächsten Tag wollte der 35-jährige ungarische Freund den sichergestellten Fahrzeug-Schlüssel abholen und fuhr mit seinem Pkw zur Polizei-Dienststelle. Dort angekommen, wurde bei ihm deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Ein Test ergab dann auch knapp 0,7 Promille. Der 35-Jährige muss nun mit einem Bußgeld von 500 Euro und vier Wochen Fahrverbot rechnen.

 

Auffälliges Verhalten führt zu Drogenfund

(ty) Ein 17-jähriger Einheimischer ergriff beim Anblick einer Polizeistreife am gestrigen Nachmittag kurz nach 14 Uhr in Petershausen (Kreis Dachau) auf dem Birkenweg plötzlich die Flucht und wollte davonrennen. Die beiden Beamten wurden durch dieses Verhalten auf den jungen Mann aufmerksam und hielten ihn an. Der Jugendliche hatte eine Plastiktüte mit 34 Gramm verbotener Cannabis-Pflanzenteile bei sich, was der Grund für den Fluchtversuch war. Die Tüte wurde sichergestellt, der Jugendliche seinen Eltern übergeben. 


Anzeige
Zell
RSS feed