Logo
Anzeige
Anzeige

Weitere Fälle aus den aktuellen Polizeiberichten für den Landkreis Kelheim und Umgebung

Viel zu spät gemeldet

(ty) Am 10. Mai gegen 21.30 Uhr hatte sich im Gemeinde-Bereich von Rohr auf der Staatsstraße 2144 im Bereich der Anschlussstelle zur A93 ein Wildunfall mit einem Reh ereignet. Weil der 51-jährige Pkw-Fahrer das erst vier Tage später wegen einer erforderlichen Bescheinigung für die Versicherung bei der Mainburger Polizei meldete, muss er sich jetzt wegen eines Verstoßes gegen das Jagdgesetz verantworten. In diesem Zusammenhang wird von der Polizei wieder einmal darauf hingewiesen, dass Unfälle mit Schalenwild (zum Beispiel Rehe oder Wildschweine) unverzüglich bei der Polizei oder dem zuständigen Jagdpächter zu melden sind.

 

Drei Verstöße gegen Kfz-Steuer-Gesetz

(ty) Bei der Kontrolle eines Pkw mit bulgarischer Zulassung am gestrigen Nachmittag gegen 12.50 Uhr auf der Freisinger Straße in Mainburg wurde festgestellt, dass der 42-jährige Fahrer einen festen Wohnsitz in Deutschland hat und dass für das Fahrzeug daher eine deutsche Zulassung erforderlich gewesen wäre. Der Mann wird wegen eines Verstoßes gegen das Kfz-Steuer-Gesetz angezeigt. Ein weiterer Wagen mit bulgarischer Zulassung war bereits gegen 12.30 Uhr an derselben Stelle kontrolliert worden. Die 25-jährige Fahrerin dieses Autos muss sich ebenfalls wegen eines solchen Verstoßes verantworten. 

Ebenso erging es einem rumänischen Fahrzeug-Halter bei einer Kontrolle gegen 15.20 Uhr auf der Ingolstädter Straße in Siegenburg. Auch bei ihm war es der Fall, dass er seit mehreren Jahren einen festen Wohnsitz in der Bundesrepublik hat und sein Wagen daher dem deutschen Steuerrecht unterliegt. Er muss sich ebenfalls wegen eines Verstoßes gegen das Kfz-Steuer-Gesetz verantworten und seinen Pkw ummelden.

 

Ohne Führerschein am Steuer

(ty) Bei der Kontrolle eines Pkw-Fahrers am gestrigen Nachmittag gegen 16.20 Uhr auf der Ingolstädter Straße in Siegenburg stellte sich heraus, dass sich der 36-jährige Österreicher nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis befand. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, der Mann wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis angezeigt. Ihm blüht nun ein Strafverfahren.

Vier Wochen ohne Schein drohen

(ty) Gestern gegen 18.15 Uhr wurd der 39-jährige Fahrer eines Pkw mit polnischer Zulassung auf dem Rastplatz an der Staatsstraße 2049 zwischen Mainburg und Sandelzhausen kontrolliert. Ein Test bestätigte, dass der Mann unter Alkohol-Einfluss am Steuer saß. Wegen eines Wertes im Bereich einer Ordnungswidrigkeit wird gegen den 39-Jährigen Anzeige erstattet. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Er muss sich jetzt auf vier Wochen ohne Führerschein und eine satte Geldbuße einstellen.

 

Pkw verkratzt

(ty) Zwischen Montag, 20.25 Uhr, und Dienstag, 6.35 Uhr, stand der Seat Alhambra einer 26-Jährigen in der Bahnhofstraße in Saal an der Donau. In diesem Zeitraum zerkratzte ein unbekannter Täter die komplette linke Seite. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2000 Euro. Der Pkw stand auf einem Parkplatz vor dem Bahnhof. Es wird wegen Sachbeschädigung ermittelt. Zeugen-Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kelheim unter (0 94 41) 50 42 -0. 

 

Arbeiter stürzt in den Tod

(ty) Ein schrecklicher Arbeitsunfall hat sich in Ismaning bei München ereignet. Ein Arbeiter ist durch ein Hallendach gestürzt und dabei ums Leben gekommen. Wie die Polizei heute mitteilte, passierte das Unglück am Montagnachmittag gegen 13 Uhr an der Krautgartenstraße. Der 53-Jährige aus dem Landkreis Mayen-Koblenz, der als Mitarbeiter einer Schädlings-Bekämpfungs-Firma auf dem Hallendach tätig war, stürzte den Angaben zufolge durch ein Dachfenster. Der Mann fiel laut Polizei sechs Meter in die Tiefe und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. Die Kripo hat zusammen mit dem Gewerbeaufsichtsamt die Ermittlungen zum genauen Hergang des Unfalls übernommen.

Auf schlafenden Mann eingestochen

(ty) Heute in den frühen Morgenstunden hat in Regenstauf (Kreis Regensburg) ein 22-Jähriger seinen schlafenden Mitbewohner mit einem Messer schwer verletzt. Gegen 3.45 Uhr soll der Mann aus Eritrea in einer Asylbewerber-Unterkunft einen seiner drei schlafenden Zimmergenossen attackiert haben. Der 24-jährige Landsmann erlitt mehrere Verletzungen am Oberkörper. Die weiteren Mitbewohner haben nach derzeitigem Ermittlungsstand den Aggressor entwaffnet.

Die angerückten Polizisten nahmen den 22-Jährigen fest. Er wurde nach den ersten polizeilichen Maßnahmen, insbesondere aufgrund seines Verhaltens, in ein Fachkrankenhaus gebracht, nachdem seine eigenen Verletzungen klinisch versorgt worden waren. Der Angegriffene wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nach bisherigen Erkenntnissen besteht für ihn keine Lebensgefahr. Die Kriminalpolizei hat noch in der Nacht die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts aufgenommen. Das Motiv für die Tat ist derzeit nicht bekannt.

 

Festnahme nach Bank-Überfall

(ty) Wie berichtet, betrat gestern gegen 17.45 Uhr ein zunächst Unbekannter eine Bank-Filiale an der Arnulfstraße in München. Er begab sich zu einem Kassenschalter, in dem sich zwei Angestellte befanden. Dort hielt er seine Sporttasche in die Höhe. Er behauptete, in dieser befinde sich ein Bombe, und forderte Geld. Dem Mann wurden mehr als 10 000 Euro ausgehändigt, die er in seiner Tasche verstaute und damit flüchtete. Die Tat wurde von Überwachungs-Kameras aufgezeichnet.

Aufgrund der eingeleiteten Öffentlichkeits-Fahndung mit einem Foto meldeten sich Kontrollschaffner der MVG bei der Polizei, angaben, die gesuchte Person kurze Zeit vor der Tat kontrolliert zu haben. Sie konnten deshalb die Personalien des Beschuldigten nennen. Die eingeleitete Fahndung nach dem Mann verlief allerdings anfänglich erfolglos. Heute gegen 5.30 Uhr meldete sich telefonisch ein Fahrgast bei der Polizei, der den Gesuchten in der S-Bahn der Linie 8 wiedererkannt hatte.

Der Beschuldigte – ein 28-jähriger Deutscher mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck – wurde kurz danach beim Aussteigen an der Haltestelle "Donnersberger Brücke" festgenommen. Er trug noch dieselbe Kleidung wie zur Tatzeit. Außerdem hatte er die Sporttasche bei sich, in der große Teile der Beute waren. Das Geld wurde sichergestellt. Eine Bombe befand sich nicht in der Tasche. Der 28-Jährige muss vor den Ermittlungsrichter.

19-Jähriger nimmt Verfolgung auf

(ty) Zu dem Verkehrsunfall, der von einem Lastwagen-Fahrer verursacht worden war, ist es gestern gegen 12 Uhr auf der Hauptstraße in Mitterscheyern (Kreis Pfaffenhofen) gekommen. Wie die Polizei berichtet, übersah ein 24-jähriger Lkw-Lenker aus Augsburg an der Kreuzung beim Links-Abbiegen in die Scheyrer Straße den Audi eines 19-Jährigen und missachtete dessen Vorfahrt. Um die Kollision mit dem Lkw zu vermeiden, sei der junge Audi-Lenker ausgewichen und habe dabei den Kleintransporter einer Firma aus Neubiberg touchiert, der von einem 54-Jährigen aus Oberschleißeim gesteuert wurde.

Weil der Lkw-Lenker nicht angehalten hatte, verfolgte der 19-Jährige kurzerhand den Lastwagen, während sein Beifahrer telefonisch die Polizei verständigte. Letztendlich wurde – so berichtet ein Polizei-Sprecher – der Lkw von Beamten der Pfaffenhofener Inspektion im Gemeinde-Bereich von Reichertshausen gestoppt. Der 24-Jährige Laster-Fahrer habe erklärt, von dem Unfall nichts mitbekommen zu haben. Gegen ihn steht womöglich der Vorwurf der Unfallflucht im Raum. Der bei der Kollision zwischen dem Audi des 19-Jährigen und dem Kleintransporter entstandene Schaden wurde auf insgesamt etwa 2000 Euro beziffert. 

 

Evakuierungs-Maßnahmen

(ty) Eine beschädigte Gasleitung erforderte am heutigen Morgen an der Albert-Einstein-Straße in Neufahrn bei Freising den Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften. Gegen 7.40 Uhr wurde die Integrierte Leitstelle darüber informiert, dass bei Baggerarbeiten auf einem Privatanwesen eine Leitung beschädigt wurde und Gas ausritt. Die Einsatzkräfte räumten umgehend den Gefahrenbereich. Rund 20 Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen.

Die Feuerwehr konnte das Gasleck zeitnah provisorisch schließen. Das verständigte Versorgungs-Unternehmen setzte die Leitung im weiteren Verlauf wieder instand. Nach erfolgten Messungen wurde Entwarnung gegeben. Die Anwohner konnten nach rund einer Stunde zurück in ihre Wohnungen. Es gab keine Verletzten. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst waren insgesamt mit rund 40 Mann vor Ort.

Kollision mit Kettenbagger

(ty) Zu einem Zusammenstoß zwischen einem geparkten Kettenbagger und einem Pkw kam es gestern gegen 23 Uhr in Eitensheim (Kreis Eichstätt). Das Baustellen-Fahrzeug war am Straßenrand wegen anstehender Pflasterarbeiten abgestellt. Eine 34-jährige Pkw-Lenkerin kam von der Strecke ab und krachte mit ihrem Auto gegen das Planierschild des Baggers. Die Frau erlitt Prellungen am Oberkörper und einen Schock. Sie wurde zur Behandlung in ein Ingolstädter Krankenhaus gebracht. An dem Pkw entstand ein Schaden von rund 3000 Euro, am Bagger von etwa 1000 Euro.

 

Crash unter Jugendlichen

(ty) Gestern gegen 17.40 Uhr kam es auf der Waldhausstraße in Kösching zu einem Verkehrsunfall zwischen
zwei Motorrad-Fahrern. Ein 17-Jähriger war mit seinem Moped auf der Waldhausstraße ortseinwärts unterwegs. Ein 16-Jähriger stand zu diesem Zeitpunkt mit seiner Maschine an der Bushaltestelle Horschstraße. Plötzlich fuhr der 16-Jährige von der Bushaltestelle weg und kollidierte mit dem Gefährt des 17-Jährigen.

Die beiden jungen Männer stürzten. Das Zweirad des 16-Jährigen rutschte noch gegen einen Bus, der an der gegenüberliegenden Bushaltestelle stand. Durch den Unfall wurden beide junge Männer verletzt, sie kamen ins Krankenhaus. Insgesamt entstand an den Fahrzeuge ein Sachschaden von insgesamt mindestens 12 500 Euro.

 

Fahrrad-Klau mit der Flex?

(ty) Zu einem Fahrrad-Diebstahl kam es gestern zwischen 20.40 und 21 Uhr an der Ilmstraße 11 in Pfaffenhofen, als ein 40-Jähriger kurz im Haus seiner Mutter war. Er hatte das Bike mit einem massiven Schloss an den Gartenzaun gekettet. Das Schloss wurde wohl mit Hilfe einer Flex durchtrennt. Weder der 40-Jährige noch dessen Mutter konnten Hinweise zum unbekannten Täter geben. Das Rad hat etwa einen Wert von 2700 Euro. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer (0 84 41) 80 95 0 entgegen.

 

Langfinger am Weidezaun

(ty) Ein bislang unbekannter Täter hat an der Ortsstraße in Wolnzach-Geroldshausen zwei Weidezaun-Geräte mit Batterie im Wert von 325 Euro gestohlen. Passiert ist das im Laufe des Montag. Hinweise nimmt die Geisenfelder Polizeiinspektion unter (0 84 52) 72 00 entgegen. 

 

Lampen-Dieb in Wolnzach

(ty) Am Mühlfeldweg in Wolnzach wurden gestern zwischen 0 und 9.30 Uhr drei Lampen gestohlen, die sich im Außenbereich befanden. Es handelt sich um eine Leuchtpyramide (weiß, 40 Zentimeter hoch) sowie um zwei Garten-Solarlampen (schwarz, einen Meter hoch). Der Wert der Beute wird auf zirka 70 Euro beziffert. Hinweise nimmt die Geisenfelder Polizeiinspektion unter (0 84 52) 72 00 entgegen.


Anzeige
Zell
RSS feed