Logo
Anzeige
Anzeige

63-Jähriger krachte mit seinem Pkw in den Gegenverkehr. Er und die Fahrerin (51) des gerammten Autos mussten in Kliniken.

(ty) Ein folgenreicher Crash, bei dem wohl Alkohol im Spiel war, hat sich am gestrigen Nachmittag in Neustadt an der Donau ereignet. Gescheppert hatte es kurz nach 14 Uhr. Wie die Polizei heute berichtete, war ein 63 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Kelheim mit dem Auto zunächst auf der Bahnhofstraße in Richtung des Kreisverkehrs unterwegs. Beim Verlassen des Kreisels in Richtung Stadtmitte habe sein Wagen dann eine Verkehrsinsel überfahren, sei auf die Gegenspur geraten und dort mit dem entgegenkommenden Pkw kollidiert, der von einer 51-Jährigen gesteuert wurde, die ebenfalls im Kreis Kelheim wohnt.

"Bei dem Zusammenstoß wurden beide mittelschwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt", teilte die Kelheimer Polizeiinspektion heute mit. Die beiden Verunglückten wurden nach der Erstversorgung vor Ort zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Frau sei per Rettungs-Hubschrauber in ein Klinikum geflogen worden. Im Zuge der Unfall-Aufnahme sei von den Streifenbeamten vor Ort festgestellt worden, dass der 63-Jährige augenscheinlich unter Alkohol-Einfluss gestanden habe. Bei ihm sei deshalb dann eine Blutentnahme durchgeführt worden.

Gegen den Mann laufe jetzt ein Ermittlungs-Verfahren wegen des Verdachts auf Gefährdung des Straßenverkehrs. Sollte sich die Alkoholisierung bei der Labor-Untersuchung bestätigen, dann droht dem 63-Jährigen in Zusammenhang mit dem Strafverfahren auch der Entzug seiner Fahrerlaubnis. Der Sachschaden an den zwei Unfall-Fahrzeugen wurde von der Polizei auf insgesamt etwa 35 000 Euro beziffert. Außerdem sei ein Verkehrszeichen demoliert worden. Es kam zu Verkehrs-Behinderungen, die hiesige Feuerwehr kümmerte sich um die Umleitungs-Maßnahmen.


Anzeige
zell2022
RSS feed