Logo
Anzeige
Anzeige

Den Drahtesel will er gestern in Ingolstadt gefunden haben – er wollte damit auf kürzestem Weg nach Regensburg. Jetzt sitzt er in der JVA.

(ty) Weil er nach eigenen Angaben auf dem kürzesten Weg von Ingolstadt nach Regensburg wollte, fuhr ein 22-Jähriger gestern Abend mit seinem Rad kurzerhand auf der Autobahn. Die Polizei stellte den Mann – und dann stellte sich auch heraus, dass er per Haftbefehl gesucht wird. Er wurde also festgenommen und in die JVA gebracht. Ermittelt wird auch noch wegen des Fahrrads: Angeblich hat der 22-Jährige es beim Kaufland in Ingolstadt gefunden. Aber der Reihe nach.

Am Freitagabend gingen kurz nach 20.30 Uhr bei der Einsatzzentrale der Polizei mehrere Mitteilungen über einen Radfahrer auf der A 9 zwischen Manching und Langenbruck in Richtung München ein. Kurz darauf konnte von einer Streife der Radfahrer tatsächlich angetroffen werden. „Es handelte sich bei dem 22 Jahre alten Mann um einen Tschechen, der nach eigenen Angaben auf dem kürzesten Weg nach Regensburg fahren wollte“, berichtet die Polizei.

Nach der Herkunft des Fahrrads befragt gab der Mann an, dieses kurz zuvor beim Kaufland in Ingolstadt in der Münchener Straße gefunden und mitgenommen zu haben.

Bei einer Überprüfung des Mannes stellte sich dann auch noch heraus, dass er von der Staatsanwaltschaft Regensburg mit Haftbefehl gesucht wurde, weil er seine Geldstrafe aus einem früheren rechtskräftigen Urteil immer noch nicht bezahlt hatte. Da der Radfahrer gestern dem Bericht zufolge mittellos unterwegs war und keinerlei Möglichkeit hatte, die noch offenen fast 400 Euro Geldstrafe zu begleichen, wurde er festgenommen und in die JVA zur Vollstreckung seines Haftbefehles gebracht.

Bezüglich des Fahrrads wurde ein Strafverfahren eingeleitet. „Es muss jetzt noch ermittelt werden, ob der Mann es tatsächlich nur gefunden und damit unterschlagen hat, oder ob das Fahrrad von ihm gestohlen worden war“, so ein Polizeisprecher.


Anzeige
Zell
RSS feed