Logo
Anzeige
Anzeige

Der Vorfall, der sich im Juli am Kanal ereignet hatte, erscheint mittlerweile in einem anderen Licht. Der 59-Jährige sitzt jetzt hinter Gittern.

(ty) Nachdem vor einigen Wochen ein Fischerei-Aufseher (54) an der Gronsdorfer Schleuse des Main-Donau-Kanals bei Kelheim von einem 59 Jahre alten Angler mit einem Beil attackiert worden war, ist gegen den Beschuldigten mittlerweile ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes ergangen. Das wurde heute aus dem niederbayerischen Polizeipräsidium gemeldet. Zunächst war wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 59-Jährigen ermittelt und ein Haftbefehl außer Vollzug gesetzt worden. Nach weiteren Ermittlungen erscheint die Tat nun offenbar in einem anderen Licht: Der rabiate Angler sitzt jetzt hinter Gittern.

Wie damals berichtet, hatte sich die Tat am 19. Juli gegen 19 Uhr ereignet. Der 54 Jahre alte Fischerei-Aufseher wollte nach Angaben der Polizei den erheblich alkoholisierten 59-jährigen bezüglich dessen Angel-Erlaubnis kontrollieren. Daraufhin soll der Mann aus dem Gemeinde-Bereich von Ihrlerstein (Landkreis Kelheim) den 54-Jährigen mit einem Beil angegriffen haben. "Der Aufseher erlitt bei dem Angriff diverse Verletzungen, die in einem Krankenhaus behandelt werden mussten", so ein Polizei-Sprecher.

Glücklicherweise konnte der 54-Jährige laut Schilderung der Polizei die Attacken größtenteils abwehren sowie dem Angreifer das Beil schließlich abnehmen. Kurz darauf habe der Beschuldigte allerdings einen Holzknüppel aus seinem Fahrzeug geholt und damit erneut versucht, auf den Fischerei-Aufseher loszugehen. Zuvor soll der Beschuldigte auch bereits mit den Füßen auf das mittlerweile am Boden liegende Opfer eingetreten haben, hieß es in der ersten Meldung zu dem Vorfall.

Passanten waren nach Angaben des Polizeipräsidiums auf die "lautstarke Auseinandersetzung" aufmerksam geworden und zur Hilfe gekommen. Ihnen sei es dann auch gelungen, den aggressiven 59-Jährigen bis zum Eintreffen der Gesetzeshüter festzuhalten sowie weitere Übergriffe zu verhindern. 

Unmittelbar nach der Tat hatte die zuständige Staatsanwaltschaft Regensburg gegen den 59-Jährigen einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts der gefährlichen Körperverletzung erwirkt. Der wurde allerdings gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Mittlerweile hat der Fall eine neue Wendung genommen. "Aufgrund intensiver und weiterer umfangreicher Ermittlungen der Kripo Landshut und der Staatsanwaltschaft Regensburg", so wurde heute erklärt, "erging nun gegen den 59-Jährigen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes." Der Mann wurde laut heutiger Mitteilung bereits am vergangenen Mittwoch – nach der Vorführung beim zuständigen Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg – in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Erstmeldung zum Thema:

Kelheim: Angler attackiert Fischerei-Aufseher mit Beil und Holzknüppel


Anzeige
Zell
RSS feed