Logo
Anzeige
Anzeige

Polizei nahm noch am Tatort einen 26-Jährigen aus Uganda fest, der im Kreis Dachau wohnt. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

(ty) Am Sonntag gegen 5.35 Uhr war eine 29-jährige Frau auf dem Heimweg vom Oktoberfest, als sie Opfer einer Vergewaltigung wurde. Die Touristin aus Norwegen begab sich nach Angaben der Polizei in eine Lokalität, die sie im Nachhinein nicht mehr benennen kann. Dort sei sie auf einen 26-jährigen, ihr nicht bekannten Mann getroffen. "Beide verließen das Lokal, um ihre Kneipentour gemeinsam fortzusetzen", teilte die Polizei heute mit.

"In der Landwehrstraße stieß der 26-Jährige die Norwegerin in einen Hausgang, drückte sie zu Boden und nahm an ihr sexuelle Handlungen vor", heißt es weiter. Die junge Frau habe sich heftig gewehrt sowie um Hilfe gerufen. Auf diese Hilfe-Schreie sei ein unbeteiligter Zeuge aufmerksam geworden; er habe daraufhin die Polizei verständigt. Noch am Tatort sei der Beschuldigte von den angerückten Beamten vorläufig festgenommen worden.

Der mutmaßliche Täter sei in die Haftanstalt gebracht worden. Laut heutiger Mitteilung aus dem Münchner Polizeipräsidium handelt es sich um einen 26-Jährigen aus Uganda, der in Röhrmoos (Landkreis Dachau) wohnt. Der zuständige Ermittlungsrichter habe Haftbefehl wegen Vergewaltigung gegen ihn erlassen.


Anzeige
Zell
RSS feed