Logo
Anzeige
Anzeige

19-Jähriger ist Führerschein los und wurde in Psychiatrie eingewiesen. Polizei berichtet von wirren Aktionen und umfangreichen Ermittlungen.

(ty) Ein angeblich seit längerer Zeit andauernder Zoff zwischen Mutter (38) und Sohn (19) aus Münchsmünster beziehungsweise zwischen dem Sohn und einem anderen jungen Mann (19) aus dem Kreis Kelheim, der eine Beziehung mit der 38-Jährigen führt, hat am Wochenende mit zwei Verletzen einen traurigen Höhepunkt erfahren. Die Polizei berichtet von wilden Szenen, von Morddrohungen, einem Baseball-Schläger und von einer Einweisung in die Psychiatrie. Der Führerschein des 19-jährigen Sohnes wurde einkassiert. Nun laufen Ermittlungen wegen Bedrohung, Sachbeschädigung, gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Aber der Reihe nach.

Bereits im Vorfeld der jüngsten Eskalation hatte es vor geraumer Zeit nach Angaben der Geisenfelder Polizeiinspektion in dieser Sache mehrere Strafanzeigen gegeben. Am vergangenen Freitag soll nun der 19-Jährige aus Münchsmünster den gleichaltrigen Mann aus dem Gemeinde-Bereich von Rohr in Niederbayern im Industrie-Gebiet von Münchsmünster mit seinem Pkw am Knöchel touchiert haben, als das Opfer sein Motorrad abgestellt habe, um mit seiner 38-jährigen Freundin zu telefonieren.

Wie es heißt, soll der Münchsmünsterer mit seinem Auto so knapp an den 19-Jährigen aus Niederbayern herangefahren sein, dass er diesen mit dem Pkw-Kennzeichen am Knöchel leicht verletzt habe. "Anschließenden stieg er aus seinem Pkw und bedrohte ihn mit einem Baseball-Schläger und drohte, ihn umzubringen", berichtet die Geisenfelder Polizeiinspektion. Danach habe der 19-Jährige aus Münchsmünster den Helm vom Motorrad seines Opfers geworfen und sei über diesen gefahren.

Am Samstag sei es dann zu einem erneuten Aufeinandertreffen gekommen. Der 19-Jährige aus Münchsmünster soll zuerst zuhause randaliert haben und dann mit seinem Auto davongefahren sein. Er habe anschließend seiner 38-jährigen Mutter eine Nachricht geschrieben, die diese wiederum dazu veranlasst habe, nach ihrem Sohn zu suchen.

Laut Polizei hatte die Mutter sich wegen von ihrem Sohn gemachter Äußerungen Sorgen gemacht. Die Mutter habe in diesem Zusammenhang auch den 19-Jährigen aus dem niederbayerischen Rohr, mit dem sie nach Angaben der Polizei eine Beziehung führt, darum gebeten, nach ihrem Sohn zu suchen.

Der 19-Jährige aus Rohr machte sich daraufhin – so heißt es weiter – zusammen mit einem 40-jährigen Freund aus Münchsmünster in dessen Auto auf die Suche nach dem jungen Mann. Als die beiden den Pkw des Gesuchten ausfindig gemacht hatten, folgten sie diesem und verständigten außerdem dessen Mutter.

Als der gesuchte 19-Jährige dann an einer Parkbucht bei Pförring-Wackerstein angehalten habe, wollten die beiden anderen Männer ihn angeblich wegen der Vorfälle sowie Äußerungen zur Rede stellen. Zu dieser Zeit sei auch die Mutter des Münchsmünsterers mit ihrem Auto vor Ort eingetroffen.

Als sich die beiden Männer zum Pkw des 19-Jährigen aus Münchsmünster begaben, habe dieser den Wagen verriegelt. Als der 40-Jährige zurück zu seinem Auto gegangen sei und an der geöffneten Beifahrertüre gestanden habe, sei der 19-Jährige plötzlich mit seinem Pkw gegen diese Beifahrertüre gefahren. Hierbei sei der 40-Jährige leicht an der Hüfte verletzt worden.

Anschließend wollte der 40-Jährige laut Polizei den Wagen des 19-Jährigen stoppen und riss dabei den Griff der Fahrertür heraus, als er sich an diesem festhielt. Außerdem habe sich der 40-Jährige am Pkw-Dach festgehalten. Der 19-Jährige sei indes wieder angefahren, dabei sei der 40-Jährige zu Boden gestürzt. Er habe sich dabei leicht verletzt; eine ärztliche Versorgung der Blessuren war laut Polizei aber nicht erforderlich.

Der 19-Jährige aus Münchsmünster habe anschließend Gas gegeben und sei erneut davongefahren. "Er kehrte jedoch kurze Zeit später wieder an den Tatort zurück", berichtet ein Polizei-Sprecher. Zunächst sei nun dessen Beifahrer, ein 18-Jähriger aus Münchsmünster, ausgestiegen und habe mit einem Baseball-Schläger mehrmals auf dem Boden geschlagen.

Laut Einschätzung der Ermittler tat der 18-Jährige das, um Aufmerksamkeit zu erregen. Als er jedoch bemerkt habe, dass die 38-Jährige, "aufgrund der Aufregung wegen der Vorfälle" einen Zusammenbruch erlitt und von den beiden Männern versorgt worden sei, habe er den Schläger fallen gelassen und wollte der Frau ebenfalls Hilfe leisten.

Bis zum Eintreffen der Polizei soll der 19-Jährige aus Münchsmünster noch weitere Morddrohungen gegenüber dem 19-jährigen Freund seiner Mutter geäußert haben. Der besagte Baseball-Schläger sei von den angerückten Beamten sichergestellt worden. Der Führerschein des beschuldigten 19-Jährigen aus Münchsmünster sei nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft noch vor Ort einkassiert worden.

Der 19-jährige Sohn sei anschließend ins Klinikum eingewiesen worden. Gegen ihn laufen laut Mitteilung der Geisenfelder Inspektion nun gleich mehrere Anzeigen – wegen Bedrohung, Sachbeschädigung, gefährlicher Körperverletzung und wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.


Anzeige
Zell
RSS feed