Logo
Anzeige
Anzeige

77-Jähriger war bei Eichstätt einen Abhang hinuntergerutscht und konnte nicht mehr alleine aufstehen.

(ty) Ein Mountainbiker hat am gestrigen Nachmittag bei Eichstätt einen verunglückten Wanderer entdeckt, der offenbar schon mehrere Stunden lag. Der Radler fand den 77-Jährigen laut heutiger Mitteilung der Polizei gegen 15 Uhr in abschüssigem Gelände seitlich des Wanderwegs zwischen Steghäuser und Frauenberg-Kapelle. Der Senior war nach Angaben der Polizei bereits am Vormittag in Eichstätt zu einem Spaziergang aufgebrochen. Er sei dann ausgerutscht und wenige Meter einen Abhang hinuntergerutscht.

"Aufgrund des abschüssigen Geländes gelang es ihm nicht mehr, alleine aufzustehen", heißt es im Bericht der örtlichen Polizeiinspektion. Der Radler, der ihn entdeckt hatte, alarmierte unverzüglich die Rettungskräfte. Der 77-Jährige sei schließlich von der Bergwacht gerettet worden. "Wegen der langen Liegezeit und des Sturzes hatte der Wanderer eine leichte Unterkühlung und mehrere Prellungen erlitten", teilte die Polizei mit. Der Verunglückte sei per Rettungswagen zur Beobachtung und zur weiteren Behandlung ins örtliche Krankenhaus gebracht worden.


Anzeige
zell
RSS feed