Logo
Anzeige
zell
Anzeige

Einsatz-Fahrzeug kollidierte beim Links-Abbiegen mit einem BMW. Feuerwehrlerin (32) erheblich, Pkw-Lenkerin (61) leicht verletzt.

(ty) Erhebliche Verletzungen hat sich laut Polizei eine 32 Jahre alte Feuerwehrlerin am gestrigen Abend in Obertraubling (Landkreis Regensburg) bei einem Verkehrsunfall zugezogen, der auf der Fahrt zu einem Einsatz geschehen ist. Das Feuerwehr-Fahrzeug, das von einem 47-Jährigen gesteuert wurde, kollidierte beim Links-Abbiegen mit einem entgegenkommenden BMW. Die Pkw-Lenkerin, eine 61-Jährige, trug leichte Verletzungen davon. An ihrem Auto entstand ein Totalschaden, auch das Einsatz-Fahrzeug wurde ramponiert. Grund für den Feuerwehr-Einsatz war laut Polizei ein Fehlalarm.

Wie die zuständige Polizeiinspektion aus Neutraubling heute berichtet, war gegen 19.30 Uhr bei der Integrierten Leitstelle in Regensburg ein Feuer-Alarm eingegangen. Den Angaben zufolge hatte in einem Gewerbe-Betrieb in Obertraubling eine Brandmelde-Anlage ausgelöst. Daraufhin sei die örtliche Feuerwehr ausgerückt.

Der 47-jährige Feuerwehrler sei mit dem Einsatz-Fahrzeug – unter Nutzung von so genannten Sonder- und Wegerechten – auf der Bundesstraße B15 in Richtung Regensburg unterwegs gewesen. Nach der Bahn-Brücke habe er nach links auf die Walhallastraße ins Gewerbe-Gebiet abbiegen wollen. Dabei kam es zu dem Unglück.

Beim Abbiege-Vorgang touchierte das Einsatz-Fahrzeug laut Polizei den entgegenkommenden BMW der 61-Jährigen. "Die Beifahrerin im Einsatz-Fahrzeug, eine 32-jährige Feuerwehrfrau, zog sich bei der Kollision erhebliche Verletzungen zu", erklärt die Polizei. Die Frau habe in eine Klinik gebracht werden müssen. Der Fahrer des Feuerwehr-Wagens sowie drei weitere Feuerwehrleute, die sich an Bord befanden, seien unversehrt geblieben.

Die Pkw-Fahrerin habe leichte Verletzungen erlitten, aber nicht ins Krankenhaus gebracht werden müssen. "Am Einsatz-Fahrzeug der Feuerwehr entstand ein erheblicher Sachschaden, der BMW wurde total beschädigt", so die Polizei. Der Gesamtschaden wurde auf rund 40 000 Euro beziffert. "Der ausgelöste Feueralarm stellte sich als Fehlalarm dar."


Anzeige
RSS feed