Logo
Anzeige
zell
Anzeige
zell

LBV ruft bayernweit zur Teilnahme an der traditionellen Aktion auf, die ab diesem Donnerstag und bis einschließlich Sonntag läuft. 

(ty) Diese Woche schlägt zum 20. Mal die "Stunde der Gartenvögel". Dann zählen Natur-Begeisterte im ganzen Freistaat wieder eine Stunde lang Vögel und melden dann ihre Beobachtungen dem bayerischen Landesbund für Vogel- und Naturschutz (LBV). Tausende Menschen nehmen jedes Jahr an dieser großen Mitmach-Aktion des LBV und seines bundesweiten Partners "Nabu" teil. Auch heuer seien von Donnerstag, 9. Mai, bis Sonntag, 12. Mai, wieder alle interessierten Leute dazu eingeladen, sich zu beteiligen.

"Zusammen als Familie die Vögel zu beobachten und zu zählen, macht besonders viel Spaß und ist eine großartige Aktivität zum Vatertag am Donnerstag oder zum Muttertag am Sonntag", findet die LBV-Ornithologin Angelika Nelson. Sie betont: "Egal, ob Neuling in der Vogel-Beobachtung oder erfahrener Hobby-Ornithologe, Garten-Besitzerin oder Park-Besucher: An der Stunde der Gartenvögel können alle teilnehmen." Weitere Infos zu der Aktion sowie das Online-Formular zum Mitmachen gibt es unter diesem Link.

Auf bayerischen Balkonen, in Gärten und Parks flattert und zwitschert es. Der Frühling und damit die Brutzeit vieler heimischer Singvögel ist in vollem Gange. "Jetzt gibt es draußen jede Menge zu beobachten", sagt Nelson. "Kohlmeisen fliegen mit vollen Schnäbeln Baumhöhlen an, Blaumeisen schimpfen lauthals, wenn sich jemand ihrem Nistkasten nähert und aus den Sträuchern hört man Mönchsgrasmücke, Zaunkönig und Rotkehlchen singen.

Die diesjährige "Stunde der Gartenvögel" sei der optimale Anlass dazu, sich einmal bewusst Zeit zu nehmen, den Alltag hinter sich zu lassen und das bunte Treiben vor der Haustür zu genießen. Wer bei der Aktion mitmachen wolle, notiere ganz einfach die höchste Anzahl jeder Vogelart, die in einer Stunde gleichzeitig beobachtet werden konnte, und melde das Ergebnis dem LBV. "Jede Meldung liefert dabei wichtige Informationen über die bayerischen Vögel im Siedlungsraum", betont die Naturschutz-Organisation.

"Dank der vielen Menschen, die regelmäßig mitmachen, ist es möglich, Trends für den Siedlungsraum abzulesen und wissenschaftlich auszuwerten", sagt Vogel-Expertin Nelson. Der Haussperling liege zwar seit Jahren auf Platz eins der Meldungen, doch auch seine Zahlen nähmen ab: "Besonders im urbanen Raum werden immer weniger Spatzen gemeldet. Ebenso hat die durchschnittliche Anzahl gemeldeter Vögel pro Garten seit Beginn der Aktion stark abgenommen."

Wer den Vögeln vor der eigenen Haustür helfen will, sollte laut LBV auf eine strukturreiche Garten-Gestaltung achten, heimische Gehölze und beeren-tragende Sträucher pflanzen. "Auch auf dem Balkon in der Stadt lässt sich in Töpfen und Blumenkästen mit heimischen Wildblumen-Samen ein kleines Vogel-Paradies zaubern", so Nelson. Trotzdem gelte: Auch wer an seinem Beobachtungsort nur wenige oder keine Vögel sehe, sollte sein Ergebnis unbedingt melden. "Jede Beobachtung, egal ob aus der Stadt oder vom Land und egal über welche Anzahl von Vögeln, ist für uns relevant", betont die Ornithologin.

Die Tage zu Ehren von Vater und Mutter, die heuer beide in den Zähl-Zeitraum fallen, können laut LBV ein schöner Anlass sein, um Wissen auszutauschen und gemeinsam Zeit bei der Vogel-Beobachtung zu verbringen. "Oft sind es ältere Generationen, die ein Rotkehlchen von einem Gimpel unterscheiden können und auch schon mal eine Heckenbraunelle im Garten entdeckt haben", weiß Nelson. "Von ihnen kann man Artenkenntnis lernen." Ihr Wissen können Teilnehmende neuerdings auch online mit Quizzen zu den häufigsten Gartenvögeln auf die Probe stellen: www.lbv.de/vogelquiz.

zell

Die Beobachtungen am Zähl-Wochenende melden Teilnehmer am einfachsten online unter diesem Link. Meldeschluss sei der 20. Mai. Auf der Internet-Seite des LBV seien ab dem ersten Zähltag auch fortlaufend aktualisierte Zwischenstände abrufbar, die nach Landkreisen und Regierungsbezirken gefiltert werden können. Meldungen per Post oder Telefon – am 11. Mai von 10 bis 18 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 08 00 - 11 57 11 5 – seien ebenfalls möglich. Unter allen Teilnehmenden verlost der LBV nach eigenem Bekunden "spannende Preise".

Die Teilnahme an der "Stunde der Gartenvögel" lässt sich mit einer Aufnahme für das Mitmach-Projekt "Dawn Chorus" verbinden. Im Rahmen der Aktion ruft der LBV als Projektpartner von "Biotopia Lab – Naturkunde-Museum Bayern" auch heuer weltweit dazu auf, bis 31. Mai mit der kostenlosen "Dawn Chorus"-App den morgendlichen Vogel-Gesang vor der Haustür aufzunehmen. Das Citizen-Science. und Kunst-Projekt solle regionale Unterschiede des Morgen-Konzertes dokumentieren und so einen Beitrag für die Biodiversitäts-Forschung leisten. Infos zu diesem Projekt gibt es unter www.dawn-chorus.org


Anzeige
RSS feed