Logo
Anzeige
Anzeige

Versuchter Diebstahl am Wertstoffhof

(ty) Gestern gegen 22.40 Uhr teilte eine 43-jährige Hohenwarterin der Polizeiinspektion Pfaffenhofen telefonisch mit, dass sich auf dem Wertstoffhof an der Hochstattmühlstraße zwei Personen mit Taschenlampen herumtreiben. Als die Beamten angerückt waren, konnten sie keine Personen mehr entdecken. Auf dem Gelände wurde aber bereitgestelltes Diebesgut vorgefunden; unter anderem ein Laptop, ein Bildschirm, Haushaltsgeräte und Skistiefel. Die Diebe wurden also anscheinend bei der Tat gestört und ergriffen die Flucht. Sachschaden entstand nicht. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Pfaffenhofen unter Telefon (0 84 41) 80 95 -0 entgegen.

 

Crash auf der A 93

(ty) Mit seinem BMW war ein 27-jähriger aus Ismaning auf der A 93 in Richtung Regensburg auf der rechten Spur unterwegs, als er gestern gegen 16.40 Uhr etwa zwei Kilometer nach der Ausfahrt Wolnzach einen Unfall gebaut hat. In der Rechtskurve brach ihm das Heck seines Pkw auf der regennassen Fahrbahn aus, er kam ins Schleudern und stieß gegen die rechte Leitplanke. Eine nachfolgende 21-Jährige aus dem Kreis Regensburg streifte beim Ausweichen mit ihrem Pkw die Mittelleitplanke. Insgesamt en

Der Pkw des 27-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Da der Ismaninger mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs war, als er den Unfall verursachte, kommt auf ihn ein Bußgeldverfahren zu. Er muss mit 145 Euro und drei Punkten rechnen.

 

Schulkinder zu Gast bei der Feuerwehr

(ty) Heute hatte die Feuerwehr Reichertshofen zwei Gruppen der dritten Klasse zu Besuch. Den Buben und Mädchen wurden ein paar theoretische Grundlagen über die Arbeit der Feuerwehr vermittelt, anschließend durften sie das gesamte Feuerwehrhaus und natürlich auch die Einsatzfahrzeuge anschauen. Nach einer kurzen Stärkung wurden die Kinder dann mit den Feuerwehrautos zurück zur Schule gebracht.

 

Kurs: Serienbriefe mit Word

(ty) Wenn man plötzlich 200 Einladungen versenden oder 500 Briefsendungen etikettieren muss, dann bietet die Seriendruckfunktion von Word eine wertvolle Hilfe. Zum Thema Serienbriefe und Etiketten bietet die Volkshochschule Pfaffenhofen einen Abendkurs oder wahlweise einen Wochenendkurs an. Der Abendkurs läuft am Montag, 31. März, von 18 bis 21 Uhr, der Wochenendkurs am Samstag, 5. April,von 9 bis 12 Uhr. Die Kurse finden in der Realschule Pfaffenhofen statt. Ein Kurs kostet 21 Euro. Die Teilnehmer lernen mit "Word 2010" die Adressen zu erfassen, einen Musterbrief zu erstellen und dann mit Word die Adressen automatisch zu Briefen und Etiketten zu verarbeiten. Anmeldungen nimmt die Volkshochschule unter Telefon (0 84 41) 49 04 80 entgegen.

 

Von Worten und Unworten

(ty) Sozialtourismus, Opfer-Abo oder Döner-Morde – das sind einige der Begriffe, die in den vergangenen Jahren zum Unwort des Jahres deklariert worden sind: Diese sprachkritische Aktion spricht jedes Jahr ein breites Publikum an und sorgt bundesweit immer wieder für kontroverse Diskussionen. Die Schüler der Q 12 des Wolnzacher Hallertau-Gymnasiums (HGW) hatten nun die Gelegenheit, Informationen zum Vorgehen bei der Wahl des Unworts aus erster Hand zu erhalten. Das HGW hatte eine prominente Referentin für einen Vortrag gewinnen können: Die Linguistik-Professorin  Dr. Nina Janich ist  die Sprecherin der Jury, die jedes Jahr im Januar das Unwort des Jahres vorstellt.

Janich begab sich zunächst mit den fünften Klassen auf eine „Entdeckungsreise in der Welt der Wörter“. Dabei überlegte sie unter anderem gemeinsam mit den Schülern, welche Zusammenhänge es zwischen dem Wort und dem damit Bezeichneten gibt oder wie man zu neuen Wörtern kommt. Diese können im Ausland „bestellt“ oder auch aus alten Wörtern zusammengebastelt werden. So entstehen etwa kreative Wortschöpfungen wie Gangnamstyle-Musikvideo-Youtube-Adresse.

Dass aber die Schöpfer von Wortneubildungen – vor allem, wenn es sich dabei um Politiker oder Manager handelt – oft ihre eigenen fragwürdigen Ziele verfolgen, war anschließend das Thema des Vortrags über das Unwort des Jahres. Janich räumte dabei zunächst mit einigen Vorurteilen auf. So seien durchaus kritikwürdige Begriffe wie Bratwurstversteuerungsdifferenzierungsproblem oder Wörter für ungeliebte Sachverhalte wie Abiturprüfung keinesfalls „Kandidaten“ für das  Unwort des Jahres, sondern es würden Begriffe ausgewählt, die verschleiernd, diffamierend, euphemistisch oder bewusst unverständlich sind. Die Einsendungen aus der Bevölkerung beträfen dabei meistens gesellschaftspolitische Konflikte. Wenn im Zusammenhang mit alten Menschen von „demografischer Zeitbombe“, „Solltoten“ oder „Langlebigkeitsrisiko“ gesprochen werde, offenbare sich damit die menschenverachtende Weltsicht der Sprecher. Anderes Beispiel: Dass es sich bei einer „Friedenspause“, einem „Pazifizierungsfeldzug“ oder einer „robusten Stabilisierungsmaßnahme“ schlichtweg um Krieg handelt, wird dem einen oder anderen Zuhörer vielleicht nicht sofort klar.

Die Sprachkritiker wollen in diesem Zusammenhang jedoch keine politische Position beziehen oder „political correctness“ um ihrer selbst willen einfordern, wie Janich verdeutlichte. Vielmehr sollten die Sprecher angeregt werden, über den eigenen Sprachgebrauch nachzudenken. Daher beendete sie ihren Vortrag mit dem Appell an die Zuhörer, Verantwortung dafür zu übernehmen, was man sagt und wie man es sagt. Im anschließenden Gespräch mit den Schülern verwies Janich darauf, dass etwa das Unwort des Jahres 2011, Döner-Morde, in der aktuellen öffentlichen Berichterstattung durch NSU-Morde ersetzt worden sei. Hier habe offenbar tatsächlich ein Bewusstseinswandel stattgefunden, befand Janich.

 

Shiatsu für Paare 

(ty) Am Samstag, 29. März, führt die Shiatsu-Praktikerin und Entspannungspädagogin Petra Gruber die Teilnehmer eines Kurses an der Volkshochschule Pfaffenhofen in die Fingerdruckmassage Shiatsu ein. Diese hat ihre Wurzeln in der traditionellen chinesischen Medizin. Die Teilnehmer lernen, mit den eigenen Handflächen und Daumen ganz gezielt auf den Körper ihres Partners oder Kindes einzugehen, um sich gegenseitig zu wohltuender Entspannung zu verhelfen. Im Kurs wird das Shiatsu am bekleideten Körper auf dem Futon praktiziert. Der Kurs findet von 10 bis 17 Uhr im VHS-Gesundheitsraum in der Spitalstraße 7 statt. Die Teilnahmegebühr pro Person beträgt 30 Euro. Anmeldungen (nur mit vertrauter Person oder Partner) nimmt die VHS Pfaffenhofen unter Telefon (0 84 41) 49 04 80 entgegen.


Anzeige
Zell
RSS feed