Logo
Anzeige
Anzeige

Weitere Fälle aus den aktuellen Polizeiberichten für den Landkreis Kelheim und Umgebung

Betrüger am Telefon

(ty) Auf zwei unterschiedliche Arten versuchten Betrüger gestern ihr Glück in Bad Abbach: Gegen 11.50 Uhr meldeten sich angebliche Kriminalbeamte im Haushalt einer 94-Jährigen und erzählten deren Tochter, dass kürzlich in der Nachbarschaft eingebrochen worden wäre und fragten nach Bargeldbeständen. Da nicht darauf eingegangen wurde, wurde das Gespräch beendet.

Gegen 14.50 Uhr kam es dann zum klassischen "Enkeltrick", im Zuge dessen ein 77-Jähriger von einer angeblichen Enkelin nach Geld für die Anschaffung eines neuen Wohnmobils gefragt wurde. Da der Bad Abbacher die Dame jedoch nicht kannte, ließ er sich nicht auf die Geschichte ein.

 

Fahrer flüchtet

(ty) Gestern gegen 13.20 Uhr kam es am südlichen Ortseingang von Abensberg zu einem Verkehrsunfall. Eine 18-Jährige fuhr mit ihrem schwarzen Renault aus Richtung der B301 nach Abensberg. Etwa auf Höhe der Einmündung Aumühlstraße kam ihr ein schwarzer Kleinwagen entgegen, welcher unvermittelt über die Abbiegespur nach links zog, um auf die Aumühlstraße abzubiegen. Die Geschädigte konnte einen Zusammenprall gerade noch vermeiden, indem sie über den Bordstein auf den angrenzenden Grünstreifen auswich. Dabei wurden neben dem Fahrzeug auch Ortsschild sowie mehrere Zierbäume beschädigt. Der Unfallverursacher flüchtete währenddessen in südliche Fahrtrichtung. 

Drogen-Fahrten beendet

(ty) Gleich zweimal stoppten Beamte der Polizeiinspektion Kelheim und der Operativen Ergänzungsdienste Landshut in der Nacht auf heute Autofahrer mit drogentypischen Ausfallerscheinungen. Um 21.30 Uhr wurde gestern der Pkw eines 23-jährigen Regensburgers in Kelheim kontrolliert, um 0.45 Uhr dann ein 26-jähriger Neustädter in Abensberg. Da beide positiv auf Cannabisprodukte getestet wurden, wurde die Weiterfahrt unterbunden sowie eine Blutentnahme in einem Krankenhaus durchgeführt.

 

Bub (6) von Bus überrollt

(ty) Gestern gegen 15.50 Uhr befand sich eine Mutter mit ihrem sechsjährigen Sohn an der Stäblistraße in München an der Haltestelle "Bad Forstenried". Zu diesem Zeitpunkt hielt dort ein Fernreisebus und ließ Fahrgäste aussteigen. Plötzlich lief der Bub unvermittelt hinter den Reisebus auf die Fahrbahn. Gleichzeitig befuhr ein Linienbus die Stäblistraße in südwestlicher Richtung und wollte die gegenüberliegende Haltestelle anfahren. Aus diesem Grund hatte der Bus bereits seine Fahrgeschwindigkeit reduziert.

Der 41-jährige Busfahrer konnte den Sechsjährigen nicht mehr rechtzeitig erkennen und erfasste ihn mit dem vorderen linken Fahrzeugeck. Der Junge fiel daraufhin auf die Fahrbahn, wobei der linke Vorderreifen des Busses seine Beine überrollte. Der Bub wurde schwer verletzt und bis zum Eintreffen des Notarztes von Polizeibeamten versorgt. Anschließend wurde er mit dem Rettungsdienst zur weiteren stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der Busfahrer musste vom Kriseninterventionsteam betreut werden. Während der Unfallaufnahme musste die Stäblistraße gesperrt werden. Es kam zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen.

Rentnerin um Vermögen gebracht

(ty) Eine 76 jährige Frau aus Regensburg ist gestern Nachmittag Opfer von Betrügern geworden. Die Seniorin wurde um einen fünfstelligen Eurobetrag gebracht. Nach dem Anruf einer vermeintlich Angehörigen, die eine Notlage vorgetäuscht hatte, hat die hilfsbereite ältere Dame bei ihrer Bank einen niedrigen fünfstelligen Eurobetrag abgehoben und wie zuvor vereinbart im Stadtgebiet von Regensburg einem Unbekannten das Geld übergeben.

Bereits am Montag haben ebenfalls Unbekannte mit einem Anruf versucht, an die Barschaft einer 88-jährigen Regensburgerin zu kommen. Sie forderten einen fünfstelligen Eurobetrag. Glücklicherweise waren die Täter hier nicht erfolgreich. Sie agieren bei dieser Masche meist professionell und geplant. Insbesondere ältere Menschen stehen auf den Listen möglicher Opfer, die sie um ihr Erspartes bringen möchten. Dabei wird oft eine Verwandtschaft vorgetäuscht oder auch der Eindruck einer amtlichen Maßnahme erweckt.

Eine geschickte Gesprächsführung und Absicherungsmaßnahmen, etwa durch Kontrollanrufe, weisen hier auf eine hohe kriminelle Energie hin. Nicht selten werden Personen mit typisch älteren Vornamen gezielt ausgewählt und kontaktiert. Die Polizei rät, bei derartigen Anrufen umgehend den Notruf zu wählen und den Sachverhalt mitzuteilen. Zudem sollten ältere Menschen hier Personen ihres Vertrauens kontaktieren.

 

Mann nach Messer-Attacke schwer verletzt

(ty) Am Montag gegen 12.40 Uhr klingelte ein Unbekannter an der Haustür eines 57-jährigen Mannes in München-Zamdorf und forderte diesen nach dem Öffnen auf, zurück in seine Wohnung zu gehen. Nachdem sich der 57-Jährige weigerte, zog der Unbekannte ein Messer und stach auf ihn ein. Im darauffolgenden Handgemenge gelang es dem Münchner trotz erlittener Stich- und Schnittverletzungen, dem unbekannten Mann das Messer zu entwinden. Dieser ergriff daraufhin die Flucht.

Der 57-Jährige erlitt Schnittverletzungen an beiden Händen und Stichverletzungen im Oberkörperbereich. Er wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Tatverdächtige, ein 33-jähriger Münchner mit kosovarischer Staatsangehörigkeit, festgenommen werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kennen sich der 57-Jährige und der Tatverdächtige nicht.

Aufgrund der festgestellten Auffälligkeiten des Tatverdächtigen wurde von Seiten der Staatsanwaltschaft München I gestern eine vorläufige psychiatrische Begutachtung in Auftrag gegeben. Der zuständige sachverständige Psychiater sah Anhaltspunkte für das Vorliegen einer psychischen Erkrankung. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I erließ der zuständige Ermittlungsrichter gestern einen Unterbringungsbefehl wegen versuchten Mordes. Die Ermittlungen werden vom Kommissariat 11 des Polizeiipräsidiums München geführt.

Unter Drogen am Steuer

(ty) Als eine Polizeistreife gestern Abend an der Manchinger Straße in Ingolstadt eine routinemäßige Verkehrskontrolle durchführte, schlug ihr aus dem Inneren des kontrollierten Fahrzeugs eine wahre Marihuana-Wolke entgegen. Der Grund war schnell festgestellt: Im Aschenbecher des Fahrzeugs lag ein angerauchter Joint und in einer Zigarettenschachtel in der Mittelkonsole fand sich noch weiteres Marihuana.

Der 19-jährige Fahrer zeigte bei der Kontrolle drogentypische Ausfallerscheinungen und wurde im Lauf des Gesprächs immer nervöser. Letztendlich räumte er ein, vor der Kontrolle bereits Marihuana konsumiert zu haben. Der junge Ingolstädter musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen. Es erwartet ihn nun eine Anzeige wegen Fahrens unter Drogeneinfluss und eine Anzeige wegen des Besitzes von Cannabis. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

 

Fußgänger angefahren

(ty) Gestern gegen 17.25 Uhr überquerte eine 31-jährige Frau die Kepserstraße in Freising. Dabei wurde sie von einem rückwärts ausparkenden Auto angefahren. Der Lenker des Fahrzeugs kümmerte sich nicht um die Freisingerin und fuhr unvermittelt weiter. Sie wurde leicht am Fuß verletzt. 

Im Kreis Dachau kam es zu zwei ähnlichen Unfällen. Eine 41-Jährige überquerte gestern gegen 19.15 Uhr bei starkem Schneefall die Bahnhofstraße in Petershausen. Dabei wurde sie von einem 57-Jährigen zu spät erkannt, der mit seinem VW in Richtung Ortsmitte fuhr. Die Petershausenerin wurde frontal vom Auto erfasst und wurde über die Motorhaube auf die Fahrbahn geschleudert. Aufgrund ihrer Verletzungen kam sie mit dem Rettungsdienst in die Pfaffenhofener Ilmtalklinik. Der Fahrer, ebenfalls aus Petershausen, blieb unverletzt. Sachschaden entstand nicht. Der genaue Unfallhergang muss noch durch weitere Ermittlungen geklärt werden.

Zu einem nahezu identischen Unfall kam es bereits gegen 18.20 Uhr in Altomünster. Hier wurde bei starkem Schneefall ein 59-jähriger Fußgänger aus Altomünster beim Queren der Bahnhofstraße vom Pkw eines 63-jährigen Einheimischen frontal erfasst. Der Fußgänger wurde leicht verletzt, es entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

Brennendes Auto

(ty) Gestern gegen 9.30 Uhr bemerkte ein 42-jähriger Mann aus Pfaffenhofen an der Glonn (Kreis Dachau) starke Rauchentwicklung aus dem Motorraum seines gerade abgestellten Autos. Er versuchte noch, selbst den Brand zu löschen, letztlich musste aber doch die örtliche Feuerwehr anrücken. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt etwa 1000 Euro.

 

Bargeld und Notebook gestohlen

(ty) Unbekannte gelangten gestern tagsüber in ein Haus Am Eichenberg in Hebertshausen (Kreis Dachau). Sie drangen wohl über die Eingangstür in das Einfamilienhaus ein und entwendeten Bargeld sowie ein Notebook. Der Stehlschaden beträgt etwa 350 Euro, Sachschaden konnte nicht festgestellt werden.

Verkehrsunfall bei Glätte

(ty) An der Kreuzung Appersdorfer Straße/Marchenbacher Straße in Gerlhausen (Kreis Freising) geriet heute um 6.45 ein 30-jähriger Zollinger mit seinem Audi ins Rutschen. Er verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und rammte dadurch die linke Fahrzeugseite eines 66-jährigen Zollingers, welcher an der Kreuzung stand. Er wurde leicht verletzt in das Klinikum Freising gebracht. Beide Autos mussten abgeschleppt werden.

 

Vorfahrt missachtet

(ty) Ein 63-jähriger Mann aus Neuburg wollte gestern gegen 11.30 Uhr mit seinem Auto vom Ochsenweg nach links auf die B16 abbiegen. Hierbei missachtete er die Vorfahrt eines 80-jährigen Mannes aus Burgheim, der mit seinem Pkw auf der B16 in Richtung Ingolstadt fuhr
und von der Abbiegespur nach links auf den Ochsenweg abbiegen wollte. Es kam zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Bei dem Unfall wurde keiner der Beteiligten verletzt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 9000 Euro.


Anzeige
Zell
RSS feed