Logo
Anzeige
Anzeige

Weitere Fälle aus den aktuellen Polizeiberichten für den Landkreis Kelheim und Umgebung

Unfall beim Überholen

(ty) Gestern um 8.10 Uhr fuhr eine 23-jährige Frau aus Dingolfing mit ihrem Pkw auf der B299 von Landshut kommend in Richtung Siegenburg. Kurz vor der ersten Einfahrt nach Schweinbach überholte sie einen Lkw, übersah dabei aber einen davor fahrenden Pkw, der nach links in Richtung Schweinbach abbog. Es kam zur Kollision mit dem abbiegenden Wagen. Beim Ausweichen wurde noch ein weiteres Auto in der Kolonne touchiert. Verletzt wurde niemand, der Gesamtschaden wird auf 8500 Euro geschätzt.

 

Auto zerkratzt

(ty) In der Nacht auf Freitag wurde ein im Bereich der Meilenhofener Straße in Mainburg abgestellter Mazda von einem bisher unbekannten Täter rundherum mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. Der Schaden beträgt rund 1600 Euro. 

 

Fahrrad kollidiert mit Roller

(ty) Gestern ereignete sich gegen 17.30 Uhr ein Verkehrsunfall bei Neustadt, als ein Radfahrer die Staatsstraße 2233 überqueren wollte. Ein 35-jähriger Mann aus dem Kreis Kelheim befuhr mit seinem Pedelec den Brückenweg in Neustadt und wollte die Staatsstraße von Mauern kommend überqueren. Hierbei übersah er einen vorfahrtsberechtigten Rollerfahrer. Der Pedelec-Fahrer und der 56-jähriger Rollerfahrer aus dem Landkreis Kelheim wurden leicht verletzt. Der Radfahrer befand sich beim ersten Atemalkoholtest im Bereich der relativen Fahruntüchtigkeit. Daher wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Gegen den Radfahrer wird eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Fahruntüchtigkeit durch Alkohol vorgelegt. 

Dreiste Diebestour

(ty) Gestern konnte ein Ladendetektiv in einem Supermarkt im Donaupark in Kelheim eine 35-jährige Kelheimerin beobachten, wie sie mehrere Artikel in ihren Jackentaschen verteilte und ohne zu bezahlen den Kassenbereich passierte. Bei der Durchsuchung ihres mitgeführten Rucksacks konnten weitere Artikel aufgefunden werden, welche vermutlich aus einem anderen Ladendiebstahl stammen. Ermittlungen ergaben, dass die Dame zuvor bei einem Bekleidungsgeschäft in Regensburg und einem anderen Supermarkt in Kelheim gestohlen hat. 

 

Toter auf dem Gehweg

(ty) Am Sonntag gegen 5.40 Uhr teilte ein Zeuge der Einsatzzentrale der Münchner Polizei mit, dass auf dem Gehweg eines Innenhofes eines Anwesens in Sendling eine leblose Person liege. Der hinzugerufene Notarzt konnte nur noch den Tod dieser Person feststellen. Der 26-jährige Verstorbene war als Drogenkonsument bereits bekannt. Die Gesamtumstände deuten darauf hin, dass der Drogenkonsum ursächlich für den Tod war. Der Mann ist der fünfte Rauschgift-Tote im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München im Jahr 2019. Im vergangenen Jahr waren es zu diesem Zeitpunkt sechs Tote. 

 

Zeugen gesucht

(ty) Gestern am späten Nachmittag fuhr eine 56-jährige Frau aus Scheyern mit ihrer blauen Mercedes-A-Klasse in Pfaffenhofen vom Sparkassenplatz in Richtung Schulstraße in den Kreisverkehr ein. In diesem Moment befuhr ein zunächst unbekannter Kranken-Fahrstuhlfahrer mit seinem Gefährt auf dem anliegenden Gehweg. Nach Aussage der Mercedes-Fahrerin fuhr er dabei so nah am Rand, dass er den blauen Mercedes berührte und dabei beschädigte. Während die Frau sofort stehen blieb, fuhr der Mann einfach weiter. Die Dame meldete den Unfall bei der Polizeiinspektion Pfaffenhofen.

Etwa 45 Minuten später meldete sich dann ein ebenfalls 56-jähriger Mann aus Pfaffenhofen bei der hiesigen Polizei und gab an, dass ihm ein Pkw gegen seine elektrische Mobilitätshilfe gefahren sei. Am Mercedes entstand ein Schaden von etwa 2500 Euro, der Schaden am Kranken-Fahrstuhl wird auf 1000 Euro geschätzt. Die Polizei bittet nun unter der Telefonnummer (0 84 41) 8 09 50 um Hinweise.

Großes Polizei-Treffen

(ty) Gestern fand das turnusmäßige Treffen der niederbayerischen Dienststellenleiter sowie der jeweiligen Leiter der Sachgebiete des Polizeipräsidiums Niederbayern statt. Traditionell werden diese jeweils an verschiedenen externen Örtlichkeiten durchgeführt, dieses Mal am Landratsamt in Kelheim. Hierzu erging ein besonderer Dank des Polizeipräsidenten Herbert Wenzl an den Hausherren, Landrat Martin Neumeyer, für die Bereitstellung der Räumlichkeiten sowie seine freundlichen Begrüßungsworte.

Neumeyer zeigte sich über die Wahl der Besprechungsörtlichkeit erfreut und nahm die Möglichkeit wahr, den Anwesenden seinen Landkreis kurz vorzustellen. Es war ihm ein besonderes Anliegen, seinen Dank für die Zusammenarbeit mit der niederbayerischen Polizei, insbesondere mit den Dienststellen im Landkreis Kelheim, auszusprechen. Im Anschluss an ein gemeinsames Gruppenbild mit dem Landrat (Foto oben) wurden verschiedene aktuelle interne polizeiliche Themen besprochen.

 

Fahrer flüchtet

(ty) Gestern gegen 22.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zu einem Verkehrsunfall an der Kreisstraße FS37 bei Hemmersdorf (Kreis Freising) gerufen. Dort wurde ein total beschädigter silberner Mercedes ML 270 CDI mit Freisinger Zulassung festgestellt, der offenbar von der Fahrbahn abgekommen war, gegen einen Strommasten prallte und anschließend in einem Hopfengarten liegen blieb. Personen konnten nicht angetroffen werden. Eine Absuche der Umgebung blieb erfolglos. Der Pkw-Fahrer entfernte sich offensichtlich von der Unfallstelle, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen. Der Gesamtschaden wird auf 16 000 Euro geschätzt.

Fatales Manöver

(ty) Gestern Mittag kam es im Gemeindegebiet von Gerolsbach (Kreis Pfaffenhofen) zu einem Unfall. Laut heutiger Mitteilung der Pfaffenhofener Polizei wollte der Fahrer eines Mercedes Vito eine Fahrzeugkolonne überholen. Dabei übersah er offensichtlich, dass der Traktor, der den Zug angeführt hatte, nach links abbiegen wollte. Es kam zum Crash. Der Mercedes-Fahrer wurde dabei schwer verletzt, der Traktor-Fahrer und seine Beifahrerin kamen mit leichten Verletzungen davon.

Ein 33-Jähriger aus München befuhr mit seinem Mercedes Vito gegen 11.45 Uhr als Letzter einer Kolonne die Staatsstraße zwischen Pfaffenhofen und Schrobenhausen. Auf Höhe der Abzweigung nach Oberwengen wollte er die Kolonne überholen, obwohl ihm offenbar die Sicht von einem vor ihm fahrenden Lkw erschwert wurde. So übersah er laut Polizei dann auch, dass der Traktor als erstes Fahrzeug der Kolonne nach links nach Oberwengen abbiegen wollte.

"Der Vito fuhr in Folge dann so heftig auf den Traktor auf, dass sich dieser drehte und noch ein Verkehrszeichen am Fahrbahnrand überfuhr", heißt es von Seiten der Polizei. Der Münchner wurde schwer verletzt in die Ilmtalklinik eingeliefert. Der 48-jährige Traktorfahrer und seine 47-jährige Ehefrau, welche auf dem Beifahrersitz saß, wurden leicht verletzt ins Kreiskrankenhaus nach Schrobenhausen gebracht.

Am Traktor wurden die beiden hinteren Räder erheblich beschädigt, der Schaden dürfte sich auf 8000 Euro belaufen. Der Vito wurde massiv an der Frontseite beschädigt. Hier dürfte der Schaden nach Angaben der Polizei ungefähr 10 000 Euro betragen.

 

Horror-Crash

(ty) Gestern gegen 15.45 Uhr ereignete sich auf der B301 zwischen Hallbergmoos (Kreis Freising) und Flughafen München ein Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden und zwei verletzten Personen. Laut heutiger Mitteilung der Neufahrner Polizei war ein 23-jähriger finnischer Staatsangehöriger mit seinem VW Bus von München kommend in Richtung Freising unterwegs. Zur gleichen Zeit fuhr ein 18-jähriger Münchener mit seinem VW Golf in entgegengesetzter Richtung.

"Laut gesicherten Zeugenaussagen kam der Fahrer des VW Bus aus ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit dem Golf zusammen", heißt es von Seiten der Polizei. Während der Finne mit leichteren Verletzungen in das Klinikum Freising eingeliefert wurde, trug der 18-Jährige laut Polizei schwerere, glücklicherweise aber keine lebensgefährlichen, Verletzungen davon. Er wurde in das Krankenhaus nach Erding gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, insgesamt etwa 70 000 Euro.

Die B301 war infolge des Unfalls für mehrere Stunden gesperrt, ausgelaufene Betriebsstoffe wurden von den Feuerwehren Goldach und Hallbergmoos gebunden, die Fahrbahn von einer Privatfirma gereinigt. Zeugen die den Unfall beobachtet haben und der Polizei noch nicht bekannt sind, werden gebeten, sich mit der Inspektion Neufahrn unter der Telefonnummer (0 81 65) 9 51 00 in Verbindung zu setzen.

Polizei-Einsatz in Asylbewerber-Unterkunft

(ty) Gestern gegen 10 Uhr wurden Polizeibeamte der Polizeiinspektion 47 (Milbertshofen) zu einer Unterkunft in München-Freimann gerufen. Dort sollte ein Ehepaar afrikanischer Herkunft verlegt werden, da ihr Zimmer durch einen technischen Defekt nicht mehr bewohnbar war. Weil in der Unterkunft keine leer stehenden Räumlichkeiten mehr zur Verfügung standen, wurde dem Ehepaar durch einen Beauftragten der Regierung von Oberbayern ein Zimmer in einer Unterkunft in Ingolstadt organisiert.

Die Eheleute zeigten sich damit jedoch nicht einverstanden und wurden gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten zunehmend aggressiv. Auch nach längerem Zureden konnte die Situation nicht kommunikativ gelöst werden. Beim Versuch, das Ehepaar aus der Unterkunft zu verweisen, wehrten sich die Betroffenen. Hierbei verletzten sie zwei Polizeibeamte durch Bisse leicht. Durch den Tumult solidarisierten sich plötzlich etwa 50 Personen aus der Unterkunft, bedrängten die Polizeibeamten und blockierten den Ausgang.

Nur durch eine starke Polizeipräsenz konnte die Situation wieder unter Kontrolle gebracht werden. Hierbei kam es zu keinen weiteren Straftaten. Da die Frau angab, schwanger zu sein, wurde sie vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Dabei wurden keine Verletzungen festgestellt. Das Ehepaar wurde nach der durchgeführten Sachbearbeitung mit einem Shuttle-Service zur neuen Aufnahmeeinrichtung in Ingolstadt gebracht. Den Mann und die Frau erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

 

Dreister Dieb fliegt auf

(ty) Ein ziemlich dreister Ladendieb ist am gestrigen Vormittag in einem Verbrauchermarkt an der Joseph-Fraunhofer-Straße in Pfaffenhofen aufgeflogen. Wie die örtliche Polizeiinspektion heute berichtet, ist der 50-Jährige gegen 11.30 Uhr im "Kaufland" vom Laden-Detektiv dabei beobachtet worden, wie er sich einen Smoothie schnappte, diesen austrank und den leeren Becher dann kurzerhand zurück ins Regal stellte. Doch der Mann war offenbar nicht nur durstig, er hatte auch noch etwas anderes ausgeheckt.

Anschließend holte er nämlich nach Angaben der Polizei zwei Akku-Batterien aus einem Regal und steckte diese in die Verpackung eines ebenfalls aus einem Regal entnommenen Spielzeugs. An der Kasse habe der 50-Jährige dann allerdings nur das Spielzeug bezahlt. "Das Getränk und die Batterien im Wert von zirka 30 Euro wären zu Lasten des Geschäfts gegangen, wenn der Dieb nach der Kasse nicht gestellt hätte werden können", heißt es weiter. Gegen den Langfinger, der aus Petershausen kommt, wurde Strafanzeige erstattet.

 

Suff-Fahrt beendet

(ty) Ein 47-jähriger Autofahrer wurde heute Früh am Residenzplatz in Eichstätt aus dem Verkehr gezogen. Kurz vor 1 Uhr wurde der Mann dort im Rahmen einer Verkehrskontrolle gestoppt. Dabei stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein Alkotest ergab knapp 0,6 Promille. Daraufhin wurden die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Den 47-Jährigen aus dem Kreis Eichstätt erwarten nun 500 Euro Geldbuße, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

Kapelle gerammt

(ty) Ein bislang unbekannter Autofahrer hat in der Nacht von Rosenmontag auf Faschingsdienstag auf der Kreisstraße zwischen Morsbach und Mantlach (Kreis Eichstätt) die dortige Kapelle gerammt. Nach ersten Ermittlungen der Polizei war der unbekannte Autofahrer von Morsbach in Richtung Mantlach unterwegs. An der Einmündung zur Staatsstraße fuhr der Unbekannte geradeaus weiter und prallte gegen die Kapelle. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von rund 3000 Euro. Gestern Vormittag wurde schließlich Anzeige bei der Polizei erstattet. 

 

Mann rastet komplett aus

(ty) Gestern verhielt sich ein 33-Jähriger in München gegenüber Bahnmitarbeitern und Polizeibeamten aggressiv und leistete mehrfach Widerstand. Nachdem er im Krankenhaus und der Rechtsmedizin gewesen war, wurde er in die Haftanstalt gebracht und wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Morgens wurde der 33-Jährige von Mitarbeitern der Deutsche Bahn Sicherheit in einer S8 in Richtung Ostbahnhof geweckt. Sofort war der türkisch-stämmige Herr aggressiv und verlangte nach der Polizei. Eine zufällig in der Bahn anwesende Landespolizistin kam hinzu. Nachdem der Mann spuckte und weiter aggressiv war, wurde er gefesselt, wobei er durch Schläge und Tritte Widerstand leistete. Als eine hinzugerufene Streife der Bundespolizei den Mann aus der S-Bahn und auf die Wache am Hauptbahnhof brachte, leistete er erneut Widerstand. Weiterhin beleidigte er anhaltend. Einen Atemalkoholtest verweigerte er.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft sollte der 33-Jährige heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Der ärztliche Bereitschaftsdienst konnte jedoch die Gewahrsamsfähigkeit nicht bescheinigen, da sich der Wohnsitzlose im Substitutionsprogramm befindet. Als er daraufhin mit einem Krankentransportwagen in ein Krankenhaus gebracht wurde, leistete er erneut Widerstand und bespuckte die Beamten. Im Krankenhaus verweigerte er sämtliche Untersuchungen. Daraufhin wurde über die Staatsanwaltschaft eine richterlich angeordnete Blutentnahme erwirkt. Als diese in der Rechtsmedizin durchgeführt werden sollte, verwies man die Beamten weiter an einen Substitutionsarzt.

Im Anschluss an die Entnahme wurde er letztendlich in die Haftanstalt gebracht. Von dort aus wird der 33-Jährige heute dem Haftrichter vorgeführt. Alle Polizeibeamten blieben unverletzt und waren weiterhin dienstfähig. Die Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit sind vorübergehend im Krankenstand. Gegen den Randalierer wird nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung sowie Erschleichen von Leistungen ermittelt.


Anzeige
Zell
RSS feed