Logo
Anzeige
Anzeige

Weitere Fälle aus den aktuellen Polizeiberichten für den Landkreis Kelheim und Umgebung

Auto beidseitig verkratzt

(ty) Zwischen Donnerstag, 11.30 Uhr, und gestern, 9.45 Uhr, hatte eine 45-Jährige in Saal an der Donau ihren grauen Seat in der  Hunoldstraße abgestellt. Im diesem Tatzeitraum zerkratzte ein bislang unbekannter Täter den Pkw mit einem spitzen Gegenstand. Auf der Fahrerseite waren die Buchstaben D, I und P zu erkennen. Auf der Beifahrerseite fanden sich drei längliche Kratzer. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kelheim, Telefon (0 94 41) 50 42 0.

 

Trotz Führerschein-Entzugs am Steuer?

(ty) Ein 52-jähriger Wolnzacher hat sich jetzt wegen des strafrechtlichen Vorwurfs des Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu verantworten. Wie die Geisenfelder Polizeiinspektion heute mitteilte, soll der Mann am gestrigen Vormittag gegen 9.50 Uhr mit einem Kleintransporter auf der Klosterstraße in Wolnzach unterwegs gewesen sein – und das, obwohl ihm erst im Mai dieses Jahres sein Führerschein entzogen worden war. Nach einem Zeugen-Hinweis sei Strafanzeige gegen den 52-Jährigen erstattet worden, so ein Polizei-Sprecher. Die Ermittlungen der Beamten dauern noch an.

 

Große Umwelt-Sauerei

(ty) Zwischen Mittwoch, 12 Uhr, und gestern, 16 Uhr, entsorgte ein bislang Unbekannter im Großmehringer Wald illegal etliche Eternit-Platten. Ein Jagdpächter wurde auf den Vorfall aufmerksam und verständigte die Waldgenossenschaft. Daraufhin informierte der Vorstand der Genossenschaft die Polizeiinspektion Ingolstadt. Gestern gegen 16 Uhr stellten Beamte dann im Wald etwa 75 Eternit-Platten fest. Die Gemeinde wurde informiert und mit der Beseitigung beauftragt. Die Polizei hat Ermittlungen wegen unerlaubten Umgangs mit Abfällen aufgenommen. Hinweise werden unter (08 41) 93 43 -0 erbeten.

Crash in Vohburg

(ty) Ein 56-jähriger Pkw-Fahrer aus Neustadt befuhr gestern gegen 15.30 Uhr in Vohburg die Donaustraße in Richtung B16; an der Kreuzung von Donaustraße, Burgstraße und Griesstraße nahm ihm ein Kleintransporter-Fahrer aus Rumänien die Vorfahrt, als er von der Burgstraße in die Griesstraße einfuhr. Laut Angaben des Pkw-Fahrers telefonierte der 22-jährige Transporter-Lenker gerade, als es zum Crash der beiden Fahrzeuge kam. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Der Schaden am Transporter beläuft sich auf etwa 500 Euro, am Pkw auf etwa 6000 Euro. Da der 22-Jährige keinen festen Aufenthalt in Deutschland hat, musste er eine finanzielle Sicherheitsleistung hinterlegen. Anschließend konnte er seine Fahrt fortsetzen.

 

Blutige Szenen in Geisenfeld

(ty) Im Zuge einer Streifenfahrt waren Beamte der örtlichen Polizeiinspektion heute Nacht kurz nach 3 Uhr auf ein Gerangel zwischen mehreren Personen an der Maximilianstraße in Geisenfeld aufmerksam geworden. Als die Gesetzeshüter dann anhielten, "gaben zwei der vier festgestellten Personen an, geschlagen worden zu sein", heißt es im Bericht der Polizei. Gegen einen mutmaßlichen Täter werde nun wegen Körperverletzung ermittelt. 

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Beamten habe es in einer nahe gelegenen Spielhalle zunächst einen verbalen Streit zwischen den beiden verletzten Personen gegeben. Im Anschluss sei es dann zu mindestens einer Körperverletzung gekommen. "Hierbei soll ein 22-jähriger Afghane den 24-jährigen Mann aus Eritrea geschlagen haben", so ein Polizei-Sprecher. Das Opfer habe eine Kopfplatzwunde und eine blutige Lippe sowie Abschürfungen an den Knien erlitten. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen laufen.

 

Geisenfelder ist Führerschein los

(ty) Ein 43 Jahre alter Geisenfelder wurde heute Nacht gegen 3 Uhr in Ingolstadt auf der Harderstraße einer Verkehrs-Kontrolle unterzogen, nachdem er mit seinem Ford verbotenerweise eine Einbahnstraße in falscher Richtung befahren hatte. Die Beamten stellten Alkoholgeruch fest. Ein Test ergab dann 1,48 Promille. Der Geisenfelder musste seinen Pkw stehen und eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sein Führerschein wurde sichergestellt, ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet. Damit droht dem Mann nun der Entzug der Fahrerlaubnis.

Aufregung um Schüsse im Park

(ty) Gestern gegen 16 Uhr verständigte ein besorgter Ingolstädter die Polizei und teilte mit, dass er soeben mehrere Schüsse gehört habe. Er befinde sich in seiner Wohnung an der Regimentstraße und vermute, dass die Schüsse aus dem Klenzepark kommen. Daraufhin rückten sechs Streifenwagen an. Vor Ort stellte sich heraus, dass im Klenzepark Schüsse aus einer Schreckschuss-Pistole abgegeben worden waren – als Ausdruck der Freude bei einer Hochzeits-Feierlichkeit, welche dort gerade stattfand.

In diesem Zusammenhang wurden mehrere Gäste, die mit ihren Pkw zu dieser Zeit aus dem Klenzepark fuhren, kontrolliert. Nach mehrmaliger Aufforderung wurde als "Schütze" ein 24 Jahre alter Ingolstädter benannt. Nachdem mit ihm ein Treffpunkt vereinbart war, wurde die Waffe, mit Einverständnis des 24-Jährigen, sichergestellt. Wie sich herausstellte, besitzt der Mann einen so genannten kleinen Waffenschein für das Führen der Waffe. Da er aber keinerlei Erlaubnis für das Schießen besaß, muss sich der Mann wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetz verantworten.

 

Große Such-Aktion auf der Donau

(ty) Auf der Donau hat es am gestrigen Nachmittag eine große Such-Aktion gegeben (siehe Fotos), die letztlich ergebnislos abgebrochen wurde. Wie die Neuburger Polizeiinspektion heute berichtet, hatte eine Radlerin mitgeteilt, dass sie beim Vorbeifahren eine Person im Fluss gesehen habe, die sich überwiegend unter Wasser befunden habe. Daraufhin sei die Donau im Bereich der Staustufe Bergheim bis zur Staustufe Ingolstadt abgesucht worden. "Die Suche verlief ergebnislos", so ein Polizei-Sprecher. 

Er werde "davon ausgegangen, dass die Mitteilerin einen treibenden Gegenstand mit einer Person verwechselt hatte", erklärte die Polizei. Neben einem Polizei-Helikopter und einem Rettungs-Hubschrauber waren die Feuerwehren aus Neuburg und Bergheim sowie die Wasserwachten aus Ingolstadt, Reichertshofen und Neuburg im Einsatz. Mehrere Boote von Wasserwachten und Feuerwehren waren im Zuge der rund zweistündigen Suchmaßnahmen zwischen etwa 15 und 17 Uhr auf der Donau unterwegs. 

Die Wasserwacht appelliert in diesem Zusammenhang in einer aktuellen Pressemitteilung an die Bürger, im Zweifel lieber einmal zu viel den Notruf zu wählen als einmal zu wenig. "Für den Mitteiler entstehen keine Kosten für den Einsatz, auch wenn es sich im Nachhinein als Fehlalarm herausstellt", erklärt Alexander Wecker. Er ist Mitglied im BRK-Kreisvorstand Ingolstadt, Einsatz-Leiter der Wasserrettung sowie Lehrgruppen-Ausbilder in Sachen Wasserrettung und Tauchen.

Beim Klauen erwischt

(ty) Mitarbeiter eines Supermarkts an der Hartackerstraße in Vohburg meldeten gestern gegen 14.10 Uhr bei der Polizei einen Ladendieb. Der 37-Jährige befand sich im Lagerraum des Marktes und hatte sich dort einige Artikel – Mobilfunk-Zubehör – eingesteckt. Er wurde vom Personal aufgefordert, seine Taschen zu leeren. Hierauf reagierte er äußerst aggressiv, legte aber mehrere Artikel auf einen Tisch. Anschließend verließ er den Markt. Auf dem Parkplatz verlor er weitere Beute.

Der Mann wurde von der Polizei angehalten. Bei der späteren Durchsuchung wurden noch Betäubungsmittel gefunden. Hierzu gab der Beschuldigte an, dass es sich um ärztlich verschriebene Betäubungsmittel handeln würde. Diese Angaben müssen noch überprüft werden. Der Wert der Beute bei dem Diebstahl beläuft sich auf 50 Euro. Die Gegenstände wurde vom Markt einbehalten. Gegen den Mann aus Vohburg wird Anzeige wegen Ladendiebstahls erstattet.

 

Nächtliche Klau-Versuch

(ty) Ein Mann aus der Nelkenstraße in Vohburg wurde heute Nacht gegen 3.30 Uhr durch Geräusche aus seinem Garten wach. Als er nachsah, beobachtete er zwei junge Männer, die gerade dabei waren, drei Gartenstühle und einen Blumentopf zu entwenden. Als die Täter den Hausbesitzer bemerkten, flüchteten sie ohne Beute. Der Eigentümer verfolgte sie noch ein Stück, verlor sie dann aber aus den Augen. Die Geisenfelder Polizeiinspektion bittet um Hinweise.

 

Wieder Holz-Diebe

(ty) Ein Mann aus Vohburg-Irsching zeigte den Diebstahl von Brennholz an. Dieses war an einem Lagerplatz an einem Feldweg gegenüber des Warmbades gelagert. Dort entwendete ein bislang unbekannter Täter zwischen Ende Mai und 4. Juni etwa einen halben Ster Holz. Laut dem Bestohlenen gab es bereits mehrere Holzdiebstähle in diesem Bereich. "Es ist anzunehmen, dass die Täter vom nahe gelegenen Weiher kommen, um Brennholz für Lagerfeuer zu besorgen", heißt es von der Polizei.

Hund beißt Kind – Herrchen geht wortlos weiter

(ty) Von einem beinahe unglaublichen Fall berichtet heute die Neuburger Polizeiinspektion. Wie es heißt, ist am Freitagnachmittag gegen 14.30 Uhr ein 13 Jahre alter Bub am Schimmerweiher bei Karlshuld-Nazibühl von einem frei laufenden Hund attackiert worden – was das mutmaßliche Herrchen des Vierbeiners allerdings überhaupt nicht interessiert haben soll. Nun wird wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den Mann ermittelt.

Nach Angaben der Polizei wurde der Junge von dem Tier in den Rücken gebissen und außerdem an einer Wade verletzt. Der mutmaßliche Besitzer des Hundes sei nach dem Vorfall – "ohne ein Wort mit dem Jungen zu sprechen" – einfach weitergegangen. "Bislang ist nur bekannt, dass es sich um einen braunen Hund gehandelt hat", teilte die Polizei heute mit. Die Neuburger Inspektion bittet jetzt unter der Rufnummer (0 84 31) 67 11 -0 um Hinweise; die Ermittlungen laufen.

 

Unglaubliche Dreistigkeit

(ty) Das Verhalten eines Autofahrers, von dem die Pfaffenhofener Polizei heute berichtet, ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten. Der noch nicht identifizierte SUV-Lenker soll gestern auf einem Schotterweg bei Schweitenkirchen (Kreis Pfaffenhofen) einfach so eine Vollbremsung hingelegt haben, woraufhin eine nachfolgende Radlerin verunglückte. Der Mann soll dann erklärt haben, dass er jederzeit und überall so stark bremse könne, wie er wolle. Schließlich soll er der 50-Jährigen über den Fuß gefahren und geflüchtet sein. Die Polizei ermittelt jetzt wegen einer im Raum stehenden Straftat und bittet um Hinweise.

Wie aus dem Bericht der Polizei hervorgeht, waren die 50-Jährige aus Paunzhausen und ihr 58-jähriger Ehemann am gestrigen Abend gegen 18 Uhr mit ihren Fahrrädern auf einem Schotterweg von Schellneck zur Kreisstraße PAF6 unterwegs, als es zu dem Vorfall gekommen ist. Die beiden seien mit einem Tempo von etwa zehn bis 15 Kilometern pro Stunde geradelt. Vor ihnen sei ein Pkw gefahren, der ebenfalls mit geringer Geschwindigkeit unterwegs gewesen sei. "Als der Pkw-Fahrer unerwartet und grundlos eine Vollbremsung machte, musste auch die 50-jährige Radfahrerin abbremsen und stürzte dabei", so ein Polizei-Sprecher.

Die Frau habe sich bei dem Unfall Schürfwunden zugezogen. In der Folge habe sich mit dem Autofahrer ein Streitgespräch entwickelt. Der Mann habe dabei – so heißt es weiter – die Ansicht vertreten, dass er immer und überall so stark bremsen könnte, wie er wolle. Als sich die 50-jährige Radlerin dann wieder zu ihrem Drahtesel begeben wollte, sei der Pkw-Lenker losgefahren – und der Frau dabei über den Fuß. Die Verletzte habe ihm noch hinterhergerufen – offenbar ohne Effekt.

Bei dem Auto handelt es sich laut Polizei um einen grünen SUV mit Freisinger Kennzeichen. Der Fahrer sei etwa 65 Jahre alt und schlank, er habe graue, kurze Haare. In seinem Auto habe sich ein Fernglas befunden. Die Pfaffenhofener Polizei ermittelt laut heutiger Mitteilung nun zumindest wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und bittet in diesem Zusammenhang auch um Hinweise. Wer Angaben zu dem Geschehen, zu dem Auto oder zu dem SUV-Fahrer machen kann, der wird gebeten, sich unter der Telefonnummer (0 84 41) 80 95 -0 bei den Beamten zu melden.

Mit drei Promille am Steuer

(ty) Eigentlich haben die Beamten der örtlichen Polizeiinspektion am gestrigen Abend einen 63-jährigen Pkw-Lenker in Pfaffenhofen gestoppt, weil er während der Fahrt telefonierte. Doch dieser Verstoß entpuppte sich dann fast schon als Nebensächlichkeit. Denn wie sich laut heutiger Mitteilung herausstellte, war der Mann total besoffen. Seinen Führerschein ist er jetzt los.

Angehalten hatten die Gesetzeshüter den Opel-Fahrer gegen 20.15 Uhr auf der Danziger Straße. Im Zuge der Kontrolle sei dann Alkohol-Geruch bei dem Pfaffenhofener festgestellt worden. Ein Test bestätigte diesen Verdacht nicht nur, sondern ergab – so wurde heute gemeldet – "rund drei Promille". Damit waren die weiteren Schritte klar.

Der 63-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde von den Polizisten sofort sichergestellt. Dem Mann steht nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr ins Haus. Bekanntlich liegt ab 1,1 Promille eine Straftat vor, auch wenn kein Unfall passiert. Im Zuge des Strafverfahrens droht dem Pfaffenhofener nun auch der Entzug der Fahrerlaubnis.

 

Beim Wildern ertappt

(ty) Gestern gegen gegen 22.30 Uhr bekam die Freisinger Polizei einen Hinweis auf zwei Schwarzfischer am Weiher in Attenkirchen-Thalham. Tatsächlich wurden dort dann wenig später zwei Ungarn ertappt, die mit jeweils zwei Ruten angelten. Weil beide keine gültigen Erlaubnis-Scheine vorweisen konnten, wurden ihre Angel-Utensilien sichergestellt. Gegen die 36 und 19 Jahre alten Männer wurde ein Strafverfahren wegen Fischwilderei eingeleitet.

 

Auto fängt Feuer

(ty) Am frühen Nachmittag fing gestern ein Pkw auf dem Weg von Denkendorf nach Dörndorf Feuer. Die Fahrerin konnte das Auto vor dem Entstehen des Brandes noch in den Grünstreifen lenken und verlassen. Die Ursache für den Brand im Motorraum liegt vermutlich bei einem technischen Defekt. Das Feuer wurde durch die Feuerwehr Denkendorf schnell gelöscht. Verletzt wurde niemand.

 

Kollision beim Überholen

(ty) Während ein 24-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Freising am gestrigen Abend auf der Strecke von Nandlstadt nach Mauern zum Überholen ansetzte, übersah er, dass ein weiteres Fahrzeug, gesteuert von einem 49-Jährigen, bereits im Begriff war, von hinten zu überholen. Durch den daraus resultierenden Zusammenstoß beider Autos kam es zu einem Sachschaden von mehreren tausend Euro. Verletzt wurde zum Glück niemand.

 

Nase gebrochen

(ty) Ein 24-jähriger Einheimischer befand sich heute Nacht in einer Diskothek an der Oskar-Wittmann-Straße in Neuburg/Donau. Um die Tanzfläche verlassen zu können, musste er gegen 4 Uhr einen anderen Mann leicht zur Seite schieben, da dieser auf ein Antippen nicht reagiert hatte. Der Unbekannte schlug daraufhin dem 24-Jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Das Opfer erlitt durch den Schlag einen Nasenbeinbruch. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Neuburg unter Telefonnummer (0 84 31) 67 11 -0 zu melden.


Messer-Attacke

(ty) Ein 22-Jähriger aus Karlskron und ein 24-Jähriger gerieten heute Nacht gegen 3.30 Uhr an der Frühlingsstraße in Rohrenfels in Streit. Im Verlauf des Zoffs attackierten sich beide jeweils mit einem Messer. Bis zum Eintreffen der Polizei hatte sich der 22-Jährige davongemacht. Der 24-Jährige, der ohne festen Wohnsitz ist, war durch den Messer-Angriff an der Hand verletzt worden. Es wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

 

Freundin überholt – Krankenhaus

(ty) Am gestrigen Abend war ein 17-Jähriger aus dem Gemeinde-Bereich von Reichertshausen mit seinem Fahrrad in Pfaffenhofen unterwegs, als es zu einem Unfall kam. Neben ihm fuhr laut Polizei seine 16-jährige Freundin mit einem Motorroller. Als der junge Mann dann rechts an dem Roller vorbeifahren wollte, sei er an den Bordstein geraten und gestürzt.

"Dabei zog er sich Schürfwunden zu", teilte heute ein Sprecher der Pfaffenhofener Polizeiinspektion mit. Der verunglückte Jugendliche sei vom Rettungsdienst ins örtliche Krankenhaus gebracht worden. Die erlittenen Verletzungen wurden heute als leicht bezeichnet. Der Unfall hatte sich gegen 19.30 Uhr auf der Niederscheyerner Straße ereignet. An dem Fahrrad des jungen Mannes sei geringer Schaden entstanden.

 

Pfaffenhofen: Zeugin soll sich melden!

(ty) Gestern zwischen 12.30 und 13.30 Uhr beschädigte der Fahrer eines grauen Mazda beim Ausparken auf dem Parkdeck (erstes Obergeschoss) eines Einkaufsmarkts an der Joseph-Fraunhofer-Straße in Pfaffenhofen einen geparkten VW Polo an der Stoßstange hinten links und verursachte einen Schaden von etwa 1000 Euro. Eine etwa 30 Jahre alte Zeugin beobachtete dies und meldete den Unfall im Einkaufsmarkt. Zudem hinterließ sie am beschädigten Fahrzeug eine Nachricht mit dem Kennzeichen des Verursachers. Diese Zeugin wird nun gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Pfaffenhofen in Verbindung zu setzen. 


Anzeige
Zell
RSS feed