Logo
Anzeige
Anzeige
zell

Ermittlungen hatten im vergangenen Jahr im Kreis Pfaffenhofen begonnen. Unter anderem geht es um Zwangs-Prostitution. Razzien in Deutschland und Rumänien.

(ty) Das Polizeipräsidium Oberbayern-Nord vermeldet heute einen massiven Schlag gegen international agierende Menschenhändler. Es gab Festnahmen in Deutschland und Rumänien. Nach umfangreichen Ermittlungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Ingolstadt sei den Einsatzkräften im Rahmen einer von der Ingolstädter Kripo geleiteten, internationalen Durchsuchungs-Aktion am gestrigen Vormittag die Festnahme von zehn Tatverdächtigen gelungen. Ihnen werde – neben anderen Delikten – die gewerbs- und bandenmäßige Zwangs-Prostitution sowie Zuhälterei zur Last gelegt. Hinweise auf verdächtige Geschehnisse in einem Hotel im Landkreis Pfaffenhofen hatten die umfangreichen Ermittlungen vor weit mehr als einem Jahr ins Rollen gebracht.

Seit März des vergangenen Jahres verdichteten sich nach heutiger Schilderung des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord bei der Kripo in Ingolstadt die Hinweise darauf, "dass durch die Täter-Gruppierung regelmäßig junge Frauen nach Deutschland gelockt wurden, um im gesamten süddeutschen Raum der Zwangs-Prostitution nachzugehen".

Im Verlaufe der Ermittlungen ergaben sich, so heißt es weiter, außerdem "konkrete Hinweise auf Verstöße gegen das Arzneimittel-Gesetz durch den Besitz von Doping-Substanzen". Am gestrigen Dienstag seien nun Wohnungs-Durchsuchungen in Ingolstadt, Illertissen, München und Altötting sowie in Laupheim (Baden-Württemberg) erfolgt.

Bei dieser konzertierten Aktion seien rund 160 Polizeibeamte im Einsatz gewesen. "In Absprache und hervorragender Zusammenarbeit mit den rumänischen Behörden erfolgten dort durch rund 80 Beamte weitere umfangreiche Durchsuchungs-Aktionen in sechs Objekten in drei Bezirken des Landes", teilt die Polizei ferner mit.

Den Angaben zufolge wurden gestern insgesamt neun Haftbefehle vollstreckt: Je einmal klickten die Handschellen in München und in Illertissen, insgesamt sieben Mal in Rumänien. Außerdem sei in Laupheim eine bislang unverdächtige Person festgenommen worden. 

Zudem sei bei den Durchsuchungs-Maßnahmen "umfangreiches Beweis-Material" sichergestellt worden. Darunter befinden sich laut Mitteilung des Polizeipräsidium-Oberbayern-Nord "neben einer hohen Bargeld-Summe auch mehrere Fahrzeuge, Doping-Mittel, Blanko-Impfpässe sowie drei illegale Schusswaffen".

In Rumänien seien indes unter anderem Immobilien sichergestellt sowie dem so genannten Vermögens-Arrest zugeführt worden. Bei den zehn festgenommenen Personen handele es sich um sechs Rumänen und einen Deutschen im Alter zwischen 21 und 32 Jahren sowie um drei Frauen im Alter zwischen 20 und 24 Jahren.

In Deutschland konnten laut heutiger Mitteilung der Polizei in Zusammenhang mit diesem Ermittlungs-Komplex bislang fünf Prostituierte im Alter zwischen 19 und 53 Jahren angetroffen werden, für die derzeit Hilfestellungen angeboten werden. 

Durch die bei den Razzien am gestrigen Tag gewonnenen Erkenntnisse führen die Beamten von der Kriminalpolizei die Ermittlungen weiter fort. "Die Auswertung der sichergestellten Beweismittel wird noch mehrere Wochen andauern", heißt es aus dem in Ingolstadt ansässigen Polizeipräsidium Oberbayern-Nord.


Anzeige
RSS feed