Logo
Anzeige
Anzeige

Rund 1 845 550 Fahrzeuge hat das Ingolstädter Unternehmen weltweit an den Mann gebracht. Neuer Rekord in China.

(ty) "Trotz anspruchsvoller Rahmenbedingungen", so heißt es von Audi, ziehe man eine positive Bilanz für das abgelaufene Jahr: Rund 1 845 550 ausgelieferte Autos stehen für ein Plus von 1,8 Prozent. In allen drei Kernmärkten übergab man mehr Autos an Kunden als im Jahr zuvor. In China fuhr der Ingolstädter Autobauer mit gut 690 000 ausgelieferten Pkw (plus 4,1 Prozent) einen neuen Bestwert ein. In den Vereinigten Staaten knüpften die Auslieferungen mit einem Plus von 0,4 Prozent an das hohe Niveau des Vorjahres an. Die Nachfrage in Deutschland stieg um 4,3 Prozent. Im Dezember lieferte das Unternehmen rund 176 000 Autos aus – 13,9 Prozent mehr als im Vorjahres-Monat.

Diese Zahlen hat das Unternehmen heute bekanntgegeben. "Nach einem durchwachsenen ersten Halbjahr haben wir in der zweiten Jahreshälfte erfolgreich aufgeholt", kommentiert Hildegard Wortmann, Vorständin für Vertrieb und Marketing bei der Audi-AG. Sie findet: "2019 haben wir klar gezeigt, welches Potenzial in unserer Marke und unserem jungen Modell-Portfolio steckt. Auch wenn die Anforderungen in 2020 hoch bleiben, haben wir die Weichen für weiteres Wachstum gestellt." Mit Blick auf die Modell-Palette steigerte Audi seine Auslieferungen im C-SUV-Segment im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um stolze 46,2 Prozent.

Letzteres sei vor allem auf die positive Bilanz von E-tron und Q8 zurückzuführen – und das, obwohl die Modelle erst seit kurzem in allen Kernregionen verfügbar seien. Das erste voll-elektrische Großserienmodell der Marke mit den vier Ringen war im März in Europa gestartet, kam im Frühsommer nach Nordamerika und ist nun seit November in China als Importmodell erhältlich. Im segment-übergreifenden Elektro-SUV-Vergleich sei der E-tron Marktführer in Deutschland, Norwegen, in den Niederlanden, Schweden und Österreich. Das Modell sei zudem als erstes Elektroauto überhaupt in den USA mit dem "Top Safety Pick+" ausgezeichnet worden.

In China übergab Audi im vergangenen Jahr mehr Fahrzeuge als jemals zuvor an Kunden. 690 083 ausgelieferte Wagen stehen für ein Plus von 4,1 Prozent. Auch im Einzelmonat Dezember erzielte der Konzern noch einmal einen neuen Rekordwert von 71 487 Pkw (plus 9,0 Prozent). Im Jahresverlauf 2019 registrierte Audi zum einen bei den lokal gefertigten Premium-Modellen A4L (plus 3,0 Prozent auf 168 189 Autos) und Q5L (plus 17,0 Prozent auf 139 297) steigende Auslieferungen. Zum anderen wirkte sich die Nachfrage nach dem Oberklasse-Flaggschiff A8L mit 12 451 verkauften Stück (plus 21,6 Prozent) sehr positiv aus. "Eine wichtige Wegmarke für die Elektrifizierung des chinesischen Modell-Angebots setzte zudem im letzten Quartal 2019 der Q2L-E-tron als erstes lokal produziertes Elektroauto", heißt es weiter. Die lokale Produktion des E-tron werde Ende dieses Jahres beginnen.

In den USA erreichte Audi im vergangenen Jahr nach eigenem Bekunden "erneut ein hohes Niveau" und beendete das Jahr mit 224 111 Auslieferungen auf Vorjahresniveau (plus 0,4 Prozent). "Ganzjährig wichtige Impulsgeber" waren den Angaben zufolge erneut die Modelle der neuen Oberklasse, deren Nachfrage jeweils deutlich anstieg – A6: plus 68,6 Prozent auf 17 807 Autos, A7: plus 28,6 Prozent auf 4955 Autos, A8: plus 85,3 Prozent auf 2963 Autos. Jedes dritte Q8-Modell sei im vergangenen Jahr in die USA ausgeliefert worden. Trotz eines guten Dezember-Ergebnisses für die Region Nordamerika (plus 12,3 Prozent auf rund 29 000 Pkw) liegen die Auslieferungen für das Gesamtjahr unter dem Vorjahreswert (minus 1,8 Prozent auf rund 270 100).

"Zahlreiche politische und wirtschaftliche Unsicherheiten, Modellwechsel sowie Nachwirkungen der WLTP-Umstellung" prägten im vergangenen Jahr das Geschäft für Audi in Europa, teilte der Ingolstädter Autobauer mit. Über alle Modelle stiegen die Auslieferungen auf dem Heimatkontinent im Gesamtjahr um 3,5 Prozent auf rund 769 650 Pkw. Gerade im letzten Quartal erzielte Audi "auf Grund der Vorjahres-Effekte" ein deutliches Wachstum. Für positive Impulse sorgte der neue Q3, der seit Januar um 55,5 Prozent auf 93 900 Pkw zulegte. Mit rund 19 550 Modellen sorgte außerdem der E-tron für Aufmerksamkeit bei europäischen Kunden: Mehr als jedes vierte Modell wurde in Norwegen übergeben. In Deutschland schloss Audi mit einem Jahresplus von 4,3 Prozent und 271 613 ausgelieferten Autos ab.

Diese Zahlen gab Audi heute bekannt:


Anzeige
Zell
RSS feed