Logo
Anzeige
Anzeige

Im April sollte der Posten schon besetzt sein, bis November dauert es nun. Das hat auch finanzielle Folgen für die in den tiefroten Zahlen steckenden Krankenhäuser von Mainburg und Pfaffenhofen

Von Tobias Zell

Ende März hatte Chefarzt Reinhard Lange die Ilmtalklinik-GmbH mit ihren Standorten in Pfaffenhofen und Mainburg offiziell verlassen, bereits für April wollte man einen Nachfolger präsentieren. Doch es zog sich hin. Jetzt wurde mitgeteilt, dass Achim Hessenberger zum 1. November der neue Chefarzt der Allgemein- und Viszeral-Chirurgie wird. Diese Verzögerung dürfte der Klinik-Gesellschaft, die ohnehin in den tiefroten Zahlen steckt, teuer zu stehen kommen. Nach Informationen unserer Zeitung beschert die mehrmonatige Vakanz nämlich Umsatz-Einbußen in einer Größenordnung von mehreren hunderttausend Euro. Das wiederum dürfte sich merklich auf das Jahres-Ergebnis auswirken. Das Minus aus dem operativen Geschäft droht damit heuer deutlich höher auszufallen als die anvisierten 3,99 Millionen Euro.

 

Die offizielle Sprachregelung zum Abschied von Chefarzt Lange lautet: "Die Parteien haben sich im besten gegenseitigen Einvernehmen auf eine Übergangslösung geeinigt, weil der Chefarzt keine Möglichkeit mehr gesehen hat, im Rahmen geänderter Betiebs-Strukturen seine Konzepte zu verwirklichen." Das wurde jetzt auf Anfrage unserer Redaktion aus der Klinik-Geschäftsführung erklärt.

Über die Hintergründe von Langes Weggang war immer wieder spekuliert worden. Dem Vernehmen nach begannen die Unstimmigkeiten bereits in der Zeit, als der frühere Klinik-Geschäftsführer Marcel John noch im Amt war. "Lange sollte als Sündenbock herhalten", sagt ein Insider im Gespräch mit unserer Zeitung. "Man wollte ihn loswerden", berichtet ein anderer. Die Auflösung des Vertrags mit dem renommierten Mediziner ließ sich die Klinik-GmbH angeblich einen sechsstelligen Euro-Betrag kosten – auch das findet sich freilich auf der Ausgaben-Seite wieder.

 

In der Kreistag-Sitzung am 24. September hatte der Pfaffenhofener Landrat Martin Wolf (CSU), zugleich Aufsichtsrat-Vorsitzender der Klinik-GmbH, offiziell eingeräumt, dass die gewünschte Nachbesetzung des Chefarzt-Postens zum April nicht eingehalten werden konnte. Er sprach von einer "Entwicklung, die uns nicht gefällt". Die Lücke sei "größer als erwartet", sagte Wolf – und meinte das auf die zeitliche Dimension bezogen. Aus gut informierten Kreisen verlautete, dass die Suche nach einem Lange-Nachfolger wohl zu spät begonnen und vielleicht nicht intensiv genug betrieben worden war. 

Jedenfalls hat die mehrmonatige Vakanz dieser Chefarzt-Stelle – die Abteilung wird seither übergangsweise von Oberarzt Franz Richichi geleitet – nach Informationen unserer Zeitung auch eine finanzielle Dimension. Wie zu erfahren war, beschert diese Posten-Vakanz sinkende Fallzahlen. Und das wirkt sich auf den Jahres-Umsatz der Klinik-GmbH aus: Die Rede ist von einem Rückgang um etliche hunderttausend, ja sogar bis zu einer Million Euro – allein in dieser Abteilung.

Ingo Goldammer (links), Geschäftsführer der Ilmtalklinik-GmbH, mit dem künftigen Chefarzt Dr. Achim Hessenberger. Foto: Frömer 

Man hofft nun, dass im November und Dezember – wenn sozusagen wieder Vollbesetzung in der Allgemein- und Viszeral-Chirurgie herrscht – das finanzielle Malheur unter der Regie des neuen Chefarztes noch einigermaßen eingedämmt werden kann. Allerdings liegt angeblich noch mindestens eine weitere medizinische Abteilung in diesem Jahr bislang beim Umsatz hinter den angepeilten Zahlen.

Vor diesem Hintergrund haben sich Insider bereits von dem – ohnehin sehr ambitionierten – Ergebnis verabschiedet, das laut Wirtschaftsplan für dieses Jahr aus dem operativen Geschäft angepeilt worden war. Das anvisierte Minus von 3,99 Millionen Euro dürfte demnach wohl überschritten werden. Wie deutlich, das werden die kommenden zwei Monate zeigen.

"Wir sind wirtschaftlich gut in das neue Jahr gestartet und unsere Erwartungen sind bislang erfüllt worden", hatte die Klinik-Geschäftsführung im April auf Anfrage unserer Redaktion erklärt. Zu diesem Zeitpunkt ging man allerdings noch nicht davon aus, dass die Nachbesetzung des Chefarzt-Postens sich so lange hinauszieht und dass offenbar auch weitere Abteilungen beim Umsatz schwächeln. Nun bleiben nur noch wenige Wochen, um das finanzielle Ruder für heuer noch herumzureißen.

 

Das Minus aus dem reinen Klinik-Betrieb war laut dem ursprünglichen Wirtschaftsplan für das vergangene Jahr mit 4,3 Millionen Euro angesetzt worden, allerdings dann im Herbst vergangenen Jahres auf 4,7 Millionen Euro korrigiert worden. Zuletzt ging man sogar von einem Defizit um 4,9 Millionen Euro aus. Gründe dafür, dass das erwartete operative Ergebnis nach unten korrigiert worden war, gab es nach Informationen unserer Zeitung mehrere: Zum einen soll es in einzelnen Klinik-Abteilungen im vergangenen Jahr zum Teil deutlich unter Plan gelaufen sein, zum anderen waren angeblich der November und Dezember aus wirtschaftlicher Warte recht unerfreulich. Dem Vernehmen nach belasten obendrein "Sondereffekte" auf der Personalseite das operative Ergebnis. Am Ende beschloss man das vergangene Jahr mit einem Minus von rund 4,5 Millionen Euro.

Die Ilmtalklinik-GmbH steckt bekanntlich seit mehreren Jahren in den roten Zahlen. Das Defizit aus dem laufenden Geschäftsbetrieb wird alljährlich von den Landkreisen Pfaffenhofen (85 Prozent) und Kelheim (15 Prozent), den beiden Gesellschaftern, entsprechend ihrer Anteile ausgeglichen; die baulichen Investitionen in den beiden Häusern hat in der Regel der jeweilige Landkreis zu tragen. Das bislang höchste Minus aus dem operativen Geschäftsbetrieb der Krankenhaus-GmbH stand im Jahr 2015 zu Buche – die gut 5,1 Millionen Euro hatten damals die Alarmglocken schrillen lassen. 

 

Seither wird intensiv an der wirtschaftlichen Sanierung der beiden Krankenhäuser gearbeitet. Wie die Zahlen dokumentieren, verringerte sich seither das Defizit zwar etwas – allerdings nicht in der Geschwindigkeit und in dem Umfang, wie sich das mancher erhofft hatte. Für das Jahr 2016 stand ein operatives Defizit von 4,8 Millionen Euro zu Buche, für das vergangene Jahr dann die genannten 4,5 Millionen Euro. Das aktuelle Jahr gilt auch deshalb für viele als richtungsweisend. Zum einen wird eine deutliche Defizit-Senkung erwartet, zum anderen wurde – wie berichtet – das medizin-strategische Konzept erneut modifiziert. Außerdem steht in Pfaffenhofen die bauliche Generalsanierung bevor. 

Der Wirtschaftsplan für dieses Jahr trägt den hohen Erwartungen durchaus Rechnung und geht von einem Minus aus dem laufenden Betrieb von 3,99 Millionen Euro aus – der Drei vor dem Komma darf psychologische Wirkung attestiert werden. Realisiert werden soll die Defizit-Senkung unter anderem durch eine Steigerung der Erträge, eine Erhöhung der Fallzahlen und zum Beispiel durch ein weiteres Wachstum der Akutgeriatrie sowie durch die weitere Hebung der in einem Gutachten attestierten Potenziale, etwa beim Einkauf. Das angepeilte Defizit von knapp vier Millionen Euro ergibt sich laut dem unserer Redaktion vorliegenden Wirtschaftsplan durch Erträge in Höhe von rund 58,6 Millionen Euro bei gleichzeitigen Aufwendungen von 62,6 Millionen Euro.

 

Eine im Sommer 2016 von dem renommierten Beratungs-Unternehmen "Ernst & Young" vorgelegte Expertise war bekanntlich zu der Einschätzung gelangt, dass es an der Klinik-GmbH mit ihren beiden Standorten ein beachtliches finanzielles Potenzial zu heben gibt. Demnach – so hieß es damals – ließe sich das Ergebnis aus dem laufenden Betrieb bis zum Jahr 2019 schrittweise um 4,1 Millionen Euro per anno verbessern. Will sagen: Die beiden Kliniken würden dann zusammen nur mehr ungefähr eine Million Euro im Jahr Minus machen. So schnell geht es offenbar nicht, wie die Zahlen zeigen. Doch sollte der diesjährige Wirtschaftsplan am Ende doch noch eingehalten werden, dann wäre das mehr als ein symbolischer Schritt aus den tiefroten Zahlen. 

Der neue Chefarzt, Achim Hessenberger (42), ist Facharzt für Chirurgie, Facharzt für Viszeral-Chirurgie sowie spezielle Viszeral-Chirurgie und Notfallmedizin. Der gebürtige Traunsteiner absolvierte sein Studium an der TU München, seine Assistenzarzt-Zeit verbrachte er am Klinikum Traunstein.  Danach praktizierte er am Klinikum Meiningen und war dort als Oberarzt in der als Gefäß- und Darmzentrum zertifizierten Abteilung tätig. Im Jahr 2012 wechselte er als Oberarzt an das Sana-Klinikum in Hof, ab 2015 hat er dort als Sektionsleiter die Schilddrüsen-Chirurgie aufgebaut und verantwortet. Seine Schwerpunkte sind die Chirurgie der Schilddrüse, die colorektale Chirurgie inklusive laparoskopischer Dickdarmkrebs-Chirurgie und die Hernien-Chirurgie. Am 1. November tritt er seinen Chefarzt-Posten an der Ilmtalklinik an.

Bisherige Beiträge zum Thema:

Ilmtalklinik-GmbH vor Kooperation mit Schrobenhausener Krankenhaus?

Klartext in Sachen Ilmtalklinik: Die Geschäftsführer im großen Interview

Erfreuliche Signale aus der Ilmtalklinik

Firmen legen zusammen und schenken der Ilmtalklinik einen neuen Lieferwagen

Bereitschafts-Praxis am Mainburger Krankenhaus eröffnet am 24. April

Stromausfall sorgt für Großeinsatz an der Kelheimer Goldberg-Klinik

Neuer Oberarzt an der Ilmtalklinik

Landräte gegen Klinik-Neubau

Landrat Neumeyer zu Klinik-Neubau: "Kommt für uns nicht in Frage"

FDP-Idee aus Pfaffenhofen: Lieber eine neue Klinik bauen, als zwei alte sanieren

Operation läuft: Ilmtalklinik-GmbH will heuer das Defizit deutlich senken

Zwei Kliniken, fünf Millionen Minus im Jahr und ein neuer Plan

Wirbel um Klinik-Sanierung: Was wurde dem Kreistag da aufgetischt? 

Ilmtalklinik kostete den Kreis Pfaffenhofen im vergangenen Jahr 6,7 Millionen Euro

"Dem Mehrwert Rechnung tragen"

Kliniken in Mainburg und Pfaffenhofen operieren auch weiterhin gemeinsam

Kreistag hat noch gar nicht beschlossen, dass die Klinik überhaupt saniert werden soll

Landkreisübergreifende Leidensgemeinschaft

"Mir ist nicht bewusst, dass ich früher darüber informiert worden wäre"

Zwischen Empörung und Ratlosigkeit

Überraschende Selbstdiagnose

"Lange Liste von Management-Fehlern und offensichtlich politischem Unvermögen"

Super-Ingo mit dem Degen

Gesprächsbedarf in Sachen Ilmtalklinik

Ilmtalklinik: AfD erteilt Privatisierungs-Gedanken eine klare Absage

"Brauchen eine Struktur, in der man von einem Klinik-Geschäftsführer nicht mehr belogen werden kann"

Wer verlässt freiwillig den Aufsichtsrat der Ilmtalklinik-GmbH?

Spezialisten statt Politiker: CSU denkt über Umbesetzung des Klinik-Aufsichtsrats nach

"Das klingt wie eine Verhöhnung der Steuerzahler"

Notbremse an der Ilmtalklinik: Generalsanierung gestoppt

Viele Fragen und viele Nullen

Ilmtalklinik richtet palliativ-medizinischen Dienst ein

Ab Oktober werden Parkgebühren am Pfaffenhofener Krankenhaus fällig

Geburten-Rekord an der Ilmtalklinik

Vor dem Untergang bewahrt

Ilmtalklinik liefert neuen Zündstoff

Wird die Pfaffenhofener Klinik komplett neu gebaut?

ÖDP kritisiert Westner und lehnt Doppel-Spitze für Klinik ab

Dauerhafte Doppelspitze für die Ilmtalklinik?

Nach langer Vakanz: Ilmtalkliniken haben wieder einen Ärztlichen Direktor

"Diskutiert wurde genug, wir wollen Ergebnisse sehen"

Politische Rettungsaktion

Beispielloses Großprojekt in Pfaffenhofen

Trendwende an der Ilmtalklinik?

Die Wogen scheinen sich zu glätten

Operation Schwarzbau?

Rettungsanker für das Therapie-Becken?

Rundumschlag zur Ilmtalklinik: "Sind jetzt alle verrückt geworden?"

Parkgebühren an der Ilmtalklinik kommen

Der nächste Aufreger an der Ilmtalklinik

Ilmtalklinik-GmbH bekommt vorerst eine Doppelspitze

"Mich hat keiner um Rat gefragt" 

Operation läuft: Das Ziel ist der Weg

Ilmtalklinik: Staatsanwaltschaft sieht keine strafrechtliche Dimension 

Ilmtalklinik im Fokus der Staatsanwaltschaft

Brandheiße Entscheidungen an der Ilmtalklinik

Spiel mit dem Feuer an der Ilmtalklinik

Ilmtalklinik-GmbH bleibt tief in den roten Zahlen

Ilmtalklinik-GmbH steuert auf Rekord-Defizit zu 

Großbaustelle Ilmtalklinik-GmbH

Bald Parkgebühren an der Ilmtalklinik?

So sollen die Ilmtalkliniken gerettet werden

Ermittlungsverfahren gegen Ex-Klinik-Chef Woedl eingestellt

"Klinik-Allianz wird nicht in Frage gestellt"

Ilmtalkliniken: Privatisierung oder Übernahme kein Thema mehr 

Massive Personal-Kürzung an der Ilmtalklinik?

"Ja zur Ilmtalklinik – ohne Wenn und Aber"

"Unser Krankenhaus steht im Dienst der Gesundheit, nicht der Rendite"

John kann vorzeitig gehen

Operation Ilmtalklinik

Ilmtalklinik: Sofort-Maßnahmen zur Defizit-Senkung

Im Osten was Neues

Operation abgebrochen

Ilmtalklinik-Chef Marcel John hat gekündigt

"Lauter Dumme": Stockmaier distanziert sich von Böcks Aussagen

"Wenn der Landkreis lauter Dumme da hinschickt"

FDP fordert: Nur Fachleute in den Klinik-Aufsichtsrat 

Langwierige Ermittlungen wegen Betrugs-Verdachts

Grünes Licht für Akutgeriatrie an der Ilmtalklinik  

Da schau hin! 

Zukunft der Ilmtalkliniken ungewiss 

Ilmtalklinik macht 5,1 Millionen Euro Defizit 

Krisen-Sitzung zur Ilmtalklinik? 

Neuer Chefarzt an den Ilmtalkliniken 

Ilmtalklinik ist jetzt Fachzentrum für Hüft- und Kniegelenke

Betrugs-Ermittlungen gegen Ex-Klinik-Chef Woedl laufen nach wie vor

Erneuter Wirbel um die Pfaffenhofener Ilmtalklinik

Betrugs-Ermittlungen gegen Ex-Klinik-Chef Woedl 

"Erneut schwierige Phase" 

Schwierige Operation 

Ilmtalkliniken: Defizit höher als geplant 

Klinik-Sanierung kostet bis zu 70 Millionen Euro    

Zwei Landkreise, zwei Kliniken, eine GmbH: Wer zahlt was?

 

 


Anzeige
Zell
RSS feed